Werbung
  • Sport
  • Streit um "Nazischweine raus"-Ruf

Babelsberg entgeht Ausschluss vom Spielbetrieb

Der Regionalligist und der Nordostdeutsche Fußballverband einigen sich im Streit um antifaschistische Slogans und Pyrotechnik

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Sogar der komplette Ausschluss des als links geltenden Fußballklubs SV Babelsberg 03 aus der Regionalliga drohte. Jetzt aber ist der Konflikt zwischen dem Verein und dem Nordostdeutschen Fußball-Verband (NOFV) doch noch beigelegt worden. Das teilten beide Vereine in einer gemeinsamen Stellungnahme mit. Der drohende Spielausschluss ist somit vom Tisch.

Gleichzeitig bleibt aber die Strafe gegen die Babelsberger wegen des Abbrennens von Pyrotechnik beim Heimspiel gegen Energie Cottbus am 28. April 2017 bestehen. Immerhin wurde die Urteilsbegründung nun korrigiert. Die Rufe »Nazischweine raus« eines Babelsberger Fans sind kein Gegenstand mehr. Beide Seiten hätten sich zudem auf eine intensivere Zusammenarbeit gegen Rassismus im Fußball verständigt, heißt es in der Erklärung weiter.

»Wir sind erleichtert und freuen uns, dass beide Konfliktparteien konstruktiv aufeinander zugegangen sind«, sagte der Präsident des NOFV, Rainer Milkoreit. »Unstimmigkeiten wurden ausgeräumt und die Basis für eine künftige faire Zusammenarbeit geschaffen.« Ein »besonderer Dank« gelte außerdem dem Oberbürgermeister der Stadt Potsdam, Jann Jakobs (SPD). Er hatte zwischen Verein und Verband vermittelt.

»Obwohl es weiterhin unterschiedliche Beurteilungen bezüglich einzelner rechtlicher Aspekte gibt, haben wir diesen Vereinbarungen zugestimmt«, sagte der Vorsitzende des SV Babelsberg 03, Archibald Horlitz. »Dies geschah vor dem Hintergrund eines höheren Guts, nämlich dem immer wichtiger werdenden Engagement gegen Rassismus und dem deutlichen Eintreten für Toleranz, dass sichtbar und nachhaltig durch den NOFV unterstützt wird.«

Ein Urteil des NOFV-Sportgerichts vom 19. Juni 2017 und die darin verhängte Geldstrafe von 7000 Euro bleiben zwar bestehen, Babelsberg könne nun aber 3500 Euro für sicherheitstechnische, infrastrukturelle, gewaltpräventive Maßnahmen oder Maßnahmen gegen Rassismus und Rechtsextremismus verwenden. Die verbleibenden 3500 Euro Strafe sollen vom NOFV dazu verwendet werden, Aktionen gegen Rassismus und Rechtsextremismus, für Fairness, Respekt und Toleranz zu finanzieren.

Das Urteil des NOFV-Gerichts hatte im vergangenen Jahr für Zündstoff gesorgt. Beim Regionalligaspiel gegen Cottbus im Karl-Liebknecht-Stadion hatten einige Gästefans versucht, den Platz zu stürmen. Es wurde Pyrotechnik gezündet. Außerdem kam es zu rassistischen und antisemitischen Gesängen aus dem Fanblock der Cottbuser. Vereinzelt wurde auch der Hitlergruß gezeigt. Das ist auf Videoaufnahmen im Internet eindeutig zu erkennen. Als direkte Reaktion auf die Ausschreitungen skandierten gleich mehrere als links geltende Babelsberger Fans »Nazischweine raus«.

Die Lausitzer wurden vom NOFV-Sportgericht zunächst nur zu einer Geldstrafe von 5000 Euro wegen »unsportlichen, diskriminierenden Verhaltens seiner Anhänger« verdonnert. Erst nach mehrfacher Neuauflage des Verfahrens wurde die Strafe vom DFB-Bundesgericht auf 7000 Euro angehoben.

Für Empörung sorgte bei der Urteilsbegründung gegen die Babelsberger, dass lediglich die »Nazischweine raus«-Rufe Erwähnung fanden, nicht jedoch die menschenfeindlichen Entgleisungen der Cottbuser Gäste. Diese seien nicht dokumentiert worden, sagte NOFV-Richter Stephan Oberholz später in einem Interview mit dem Deutschlandfunk.

Das wollte Babelsberg nicht auf sich sitzen lassen. Eine Berufung des Sportvereins wurde jedoch wegen Formfehlern vom NOFV zurückgewiesen, was zu einer weiteren Verhärtung der Fronten zwischen beiden Parteien führte.

Oberbürgermeister Jakobs sieht die jetzige Einigung zwischen NOFV und dem SV Babelsberg 03 als Gewinn für alle an: »Wenn es gelingt, jetzt gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus im Fußball vorzugehen, haben wir einen großen Schritt nach vorn gemacht.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln