Werbung

Von den Reichen Siegen lernen

Sieben Tage, sieben Nächte: Superreiche haben ihren Reichtum in einem Jahr um 18 Prozent vermehrt -das müssten Rentner, Flüchtlinge und Alleinerziehende doch auch können

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über Armut in Deutschland ist in den vergangenen Tagen wieder viel geschrieben und gesagt worden, speziell über die Tafel in Essen. Das ist ja auch richtig. Erwähnt sei hier nur noch, dass in der Pastoralkonstitution des Vatikanischen Konzils von 1965 Folgendes steht: »Allen steht das Recht zu, einen für sich selbst und ihre Familien ausreichenden Anteil an den Erdengütern zu haben.« Und weiter: »Wer sich in äußerster Notlage befindet, hat das Recht, vom Reichtum anderer das Benötigte an sich zu bringen.«

So betrachtet wäre es vielleicht eine wahrhaft christliche Aktion gewesen, wenn der Chef der Essener Tafel die bedürftigen Rentnerinnen, Alleinerziehenden und jungen Flüchtlinge in den nächsten Supermarkt geführt hätte, damit sie sich die benötigten Lebensmittel besorgen können. Anschließend hätten sie vielleicht in der Rathaus-Kantine zu Mittag essen gehen können. Man müsste einmal einen katholischen Theologen befragen, ob das moralisch in Ordnung gewesen wäre.

Aber jetzt soll mal Schluss sein mit der Armut. Es gab in dieser Woche nämlich auch Neues aus der Welt der Superreichen, die in der öffentlichen Debatte ja eher vernachlässigt werden. Jeff Bezos sei derzeit der reichste Mensch der Welt, der Amazon-Chef habe ein Vermögen von 112 Milliarden Dollar angesammelt, berichtete das US-Magazin »Forbes« am Dienstag. Am Donnerstag war sein Vermögen schon wieder um ein paar Milliarden Dollar gewachsen. Faszinierend. Insgesamt hatten die Milliardäre dieser Welt laut »Forbes« zuletzt ein Vermögen von rund neun Billionen Dollar und damit 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Unter den Superreichen sind auch viele Deutsche.

15 Bundesbürger haben dem Magazin zufolge sogar mehr als zehn Milliarden Dollar, pro Nase. Auch die Nachrichtenagentur Bloomberg veröffentlicht einen spannenden Milliardärs-Index, der täglich aktualisiert wird und dem beispielsweise zu entnehmen ist, dass das Vermögen von Dieter Schwarz zuletzt kräftig auf 25,6 Milliarden Dollar gestiegen ist. Herr Schwarz ist Eigentümer der Schwarz-Gruppe, zu der unter anderem Lidl gehört.

Das ist alles ziemlich interessant und hätte schon ein bisschen mehr Aufmerksamkeit von Politikern, Ökonomen und Medien verdient. Man könnte zum Beispiel ergründen, wie es die Superreichen geschafft haben, ihren Reichtum in einem Jahr um 18 Prozent zu vermehren. Vielleicht könnten andere davon lernen, schließlich könnten Kommunen, Bundesländer und der Bund ebenso wie Rentnerinnen, Alleinerziehende und junge, männliche Flüchtlinge aus dem arabischen Raum auch ganz gut ein paar Milliarden mehr gebrauchen. Dann könnten die Armen mehr Geld vom Staat bekommen. Sie müssten nicht an Tafeln anstehen, sondern könnten ganz normal im Supermarkt einkaufen. Zum Beispiel bei Lidl.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen