Werbung

Botschafter des guten Willens

Aus der Erklärung des südkoreanischen Sicherheitsberaters Chung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Der nationale Sicherheitsberater Südkoreas, Chung Eui Yong, hat die überraschende Annäherung zwischen den USA und Nordkorea am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington verkündet. Hier Auszüge aus seine Erklärung:

»Heute hatte ich das Privileg, Präsident Donald Trump über meinen jüngsten Besuch in Pjöngjang, Nordkorea, zu unterrichten ... Ich habe Präsident Trump mitgeteilt, dass der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un bei unserem Treffen sagte, er sei der Denuklearisierung verpflichtet. Kim hat versprochen, dass Nordkorea von weiteren Atom- oder Raketentest absehen werde. Er versteht, dass die routinemäßigen gemeinsamen Militärübungen zwischen Südkorea und den Vereinigten Staaten weitergehen müssen. Und er hat seine Bereitschaft ausgedrückt, Präsident Trump so bald wie möglich zu treffen.

Präsident Trump begrüßte das Briefing und sagte, er werde Kim Jong Un bis Mai treffen, um eine dauerhafte Denuklearisierung zu erreichen. Südkorea ist gemeinsam mit den Vereinigten Staaten, Japan und unseren zahlreichen Partnern auf der ganzen Welt ganz und gar einer vollständigen Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel verpflichtet.

Wie auch Präsident Trump sind wir optimistisch, einen diplomatischen Prozess fortzuführen, um die Möglichkeit einer friedlichen Lösung auszutesten. Südkorea, die Vereinigten Staaten und unsere Partner dringen gemeinsam darauf, dass wir die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen und dass der Druck so lange anhält, bis Nordkorea seinen Worten konkrete Taten folgen lässt.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen