Werbung

Skeptische Experten

Zweifel am Erfolg der Gipfelinitiative

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kim trifft Trump - es wäre eine historische Begegnung und eine spektakuläre Wende im Konflikt um Nordkoreas Atomprogramm. Doch ob der Gipfel wirklich zustande kommt, ist noch völlig offen. Und auch wenn es Lob von Großmächten wie China und Russland gibt und Kanzlerin Angela Merkel von einem »Hoffnungsschimmer« spricht - Experten habe starke Zweifel an den Erfolgsaussichten der Initiative. Sie glauben, dass Trump sich von Kim über den Tisch ziehen lässt. »Nordkorea will seit mehr als 20 Jahren einen Gipfel mit einem US-Präsidenten«, sagt der Korea-Experte Jeffrey Lewis vom Middlebury Institute of International Studies. Kim wolle keineswegs atomar abrüsten, er wolle vielmehr der Welt zeigen, dass der US-Präsident ihn wegen des Atomwaffen- und Raketenprogramms als »ebenbürtig« behandeln müsse. Auch Evan Medeiros, einst Asien-Berater des früheren US-Präsidenten Barack Obama, sieht in Kims Vorschlag für ein Treffen mit Trump vor allem den Versuch, Nordkorea als »De-facto-Atommacht« anerkennen zu lassen. Kim Jong Un sei ein »geschickter Manipulator«, sagt Medeiros. Der starke Mann an der Spitze des international isolierten Nordkorea habe vermutlich »Trumps Eitelkeit als selbsternannter weltbester Macher von Deals ausgenutzt«, um ihn von einem Treffen zu überzeugen. Nordkorea wolle auf Zeit spielen, »ohne jede Absicht, jemals seine Atomwaffen abzugeben«, so Andrej Lankow von der Korea Risk Group. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen