Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch die SPD? Auch die SPD!

Satire über vom Aussterben bedrohte Dinge, die wir irgendwie liebgewonnen haben, wie den Diesel und die SPD

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.
Wir müssen jetzt ganz stark sein. Alles, was uns bislang wichtig war, löst sich in Rauch auf. Männer in den besten Jahren und mit rosafrischer Farbe im Gesicht sind auf einmal »alte, weiße Männer«, die schlecht gelaunt die AfD wählen - und jetzt hat es auch noch den Diesel erwischt.

Eineinhalb Jahrhunderte lang beherrschten deutsche Männer (ja, die mit der rosafrischen Farbe im Gesicht!) die Welt der Motoren. Und jetzt dies: Wer ein Fahrzeug besitzt, das von einem auf Diesel-Kraftstoff angewiesenen Motor angetrieben wird, darf künftig möglicherweise, ja wohl sogar wahrscheinlich nicht mehr deutsche Innenstädte befahren.

Eine Boulevard-Postille hat deshalb in dieser Woche ein Manifest zur Ehrenrettung des Diesel-Motors verfasst, eine andere Petitesse der Weltgeschichte, eine deutsche Partei (ja, die mit den vielen Männern - und Frauen - mit rosafrischer Farbe im Gesicht!) startete die Kampagne »Ja zum Diesel«. Was wird als nächstes kommen? Müssen wir auch noch auf die SPD als Volkspartei verzichten?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln