Werbung

Goodbye Bourbon?

Simon Poelchau über Donald Trumps Strafzölle auf Stahl und Aluminium

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

US-Präsident Donald Trump hat also ernst gemacht mit seinen Strafzöllen auf Stahl und Aluminium. Es liegt nun an der EU, darauf zu reagieren. Dabei hofft man in Berlin und Brüssel, dass Trump für sie eine Ausnahme macht und Europa von den Strafzöllen verschont.

Es ist nicht so weit, dass man hierzulande bald Abschied vom Bourbon-Whiskey in der Freitagabend-Cola nehmen muss. Denn dass die EU-Kommission ihrerseits nun Strafzölle auf US-Produkte erhebt, ist noch nicht ausgemacht. Zwar wären solche Sonderabgaben nur symbolischer Natur, doch würden sie den Konflikt in Richtung Handelskrieg weiter eskalieren lassen.

So wird man jetzt in Brüssel gründlich überlegen, wie man reagieren soll. Schließlich sind diesseits des Atlantiks die Rechtspopulisten noch nicht am Drücker. So setzt man hier auf ein reibungsloses Funktionieren des kapitalistischen Welthandels statt auf einen neuen Protektionismus.

Dass dieser keine linke Alternative zur Globalisierung ist, liegt erstens daran, dass er - wie der neoliberale Welthandel auch - dem globalen Süden keine Chance zur Entwicklung gibt. Zweitens führt er für die Menschen dies- und jenseits des Atlantiks nur zu einer Sache: höheren Lebenshaltungskosten. Und auch andere Folgen werden vor allem sie spüren, wenn der Konflikt eskaliert und die Wirtschaft deswegen wieder kriselt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen