Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gipfel der »Raketenmänner«

USA und Nordkorea planen historisches Treffen zwischen Trump und Kim

Berlin. China, Russland, Südkorea, Japan, die EU - die überraschende Ankündigung eines historischen Gipfels zwischen den verfeindeten USA und Nordkorea zur Lösung des Atomkonflikts wurde weltweit begrüßt; von Moskaus Außenminister Sergej Lawrow als »Schritt in die richtige Richtung«, von Kanzlerin Angela Merkel als »Hoffnungsschimmer«. Auch US-Präsident Donald Trump, der dem »Raketenmann« Kim Jong Un einst mit »Zorn und Feuer« drohte, sprach von einem »großen Fortschritt«. Doch würden die Sanktionen gegen Nordkorea vorerst aufrechterhalten. Die LINKE forderte in Berlin deren Ende - im Gegenzug zum Stopp der Atomtests.

Das Treffen zwischen Trump und Kim solle »bis Mai« stattfinden, bestätigte das Weiße Haus am Donnerstagabend (Ortszeit) Angaben des nationalen Sicherheitsberaters Südkoreas, Chung Eui Yong. Der hatte Trump zuvor über seinen jüngsten Besuch in Pjöngjang unterrichtet. Kim habe dabei versprochen, dass Nordkorea von weiteren Atom- oder Raketentest absehen werde; er sei der Denuklearisierung verpflichtet, erwarte aber Sicherheitsgarantien. Kim verstehe auch, dass die routinemäßigen gemeinsamen Militärübungen zwischen Südkorea und den USA weitergehen müssten. Und er wolle »Präsident Trump so bald wie möglich treffen«.

Dieses Treffen werde ein »historischer Meilenstein sein, um Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu schaffen«, sagte Südkoreas Präsident Moon Jae. Wenn Trump und Kim nach dem innerkoreanischen Gipfel im April zusammenkommen, werde »die vollständige Denuklearisierung der Halbinsel auf den Weg gebracht«. Während in diesem Punkt viele Experten noch skeptisch sind, gehen die Intentionen der mit dem Friedensnobelpreis geehrten Internationalen Kampagne für ein Atomwaffenverbot (ICAN) noch weiter. Dort hofft man, »dass die Vereinbarung über das Verbot von Kernwaffen wichtiger Teil der Diskussion sein wird«. nd/Agenturen Seiten 5 und 11

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln