Werbung
  • Berlin
  • Protest gegen Afrin-Krieg der Türkei

Festnahmen bei kurdischer Demonstration in Berlin

Eskalation bei Protestzug »Schluss mit den Angriffen auf Afrin! Freiheit für Abdullah Öcalan« nach Zeigen einer türkischen Nationalflagge

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Provokation ging von einem Mann mit einer türkischen Fahne aus. So berichtet es zumindest ein Teilnehmer einer Demonstration von kurdischen Verbänden gegen den Militäreinmarsch der türkischen Armee in Nordsyrien. Der Aufzug war unter dem Motto »Schluss mit den Angriffen auf Afrin! Freiheit für Abdullah Öcalan« angemeldet wurden. Als der Aufzug, der am Sonntag mit einigen Hundert Teilnehmern von Kreuzberg nach Mitte zog, nach einer Zwischenkundgebung durch die Charlottenstraße lief, kam es nach dem Fahnenschwenken zu Auseinandersetzungen.

In der Polizeimeldung zu dem Vorfall heißt es: »Nachdem aus einem Haus heraus eine türkische Nationalflagge geschwenkt worden war, stoppte der Aufzug und es kam aus diesem heraus zu Stein- und Flaschenwürfen gegen das Wohnhaus und auf die Einsatzkräfte.« Der Demonstrationsteilnehmer sagt dagegen, dass die Eskalation durch die Polizei einfach zu verhindern gewesen wäre, wenn man auf den Mann eingewirkt hätte, die Fahne nicht mehr zu zeigen. Außerdem hätten Ordner der Demonstration Schlimmeres verhindert, weil sie die Teilnehmer zum Hinsetzen aufforderten, um die Lage zu beruhigen.

Nach der Eskalation führte die Polizei zehn sogenannte Freiheitsentziehungen durch, bei der vier Frauen und sechs Männer von den Beamten festgenommen wurden. Die Betroffenen wurden anschließend wieder entlassen. Es wurden Strafanzeigen wegen schwerem Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung gestellt. Die Demonstration wurde fortgesetzt und endete am U-Bahnhof Stadtmitte.

Nach Polizeiangaben wurden bei der Auseinandersetzung 14 Polizisten verletzt. Die Gewerkschaft der Polizei kritisierte am Montag wegen der Attacken einen »sinnlosen Gewaltexzess« und ein »tief verankertes Problem in unserer Gesellschaft«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen