Werbung

Traumschiff ohne Kapitän

Siegfried Rauch ist tot

Der aus der ZDF-Serie »Traumschiff« bekannte Schauspieler Siegfried Rauch ist tot. Er starb am Sonntag bei einem Treppensturz in seinem Heimatort Untersöchering bei München. Von 1999 an verkörperte Rauch 14 Jahre lang die Rolle des »Traumschiff«-Kapitäns. Jahrelang war er auch in der ZDF-Serie »Der Bergdoktor« zu sehen. Rauch bediente vor allem die Familienunterhaltung, sein Spektrum reichte aber vom Krimi über den Actionfilm bis hin zu Romanverfilmungen. 2011 etwa spielte er in »Beate Uhse - Das Recht auf Liebe«, einer Biografie der Erotikshop-Pionierin.

Rauch widmete sich nach der Schulzeit zunächst dem Studium der Architektur und Theaterwissenschaften, bevor er sich der Schauspielerei zuwandte. Ab Ende der 50er Jahre spielte er auf verschiedenen Bühnen, dann entdeckte ihn das Fernsehen. Bekannt wurde er unter anderem mit der Johannes-Mario-Simmel-Verfilmung »Es muss nicht immer Kaviar sein« und durch die Serie »Eine glückliche Familie«.

Auch international machte Siegfried Rauch auf sich aufmerksam. Zu seinen herausragenden Rollen gehörte 1970 die des Captain Oskar Steiger in dem mit zahlreichen Oscars ausgezeichneten Film »Patton - Rebell in Uniform« und die des Rennfahrers Erich Stahler in »Le Mans«, wo er 1971 an der Seite von Steve McQueen spielte, mit dem er befreundet war. Eine Hollywood-Karriere strebte Rauch aber nie an.

Rauch war seit 1964 mit seiner Frau Karin verheiratet, mit der er zwei Söhne hat. Auch nach dem Abschied als »Traumschiff«-Kapitän blieb er dem Wasser treu - neben dem Malen gehörte das Segeln zu seinen liebsten Freizeitbeschäftigungen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung