Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Nach der Ermordung von Jan Kuciak

Slowakischer Innenminister Kalinak zurückgetreten

Proteste gegen Regierung in Bratislava nach Mord an Investigativjournalist Kuciak zeigen Wirkung

  • Lesedauer: 2 Min.

Bratislava. Nach Protesten wegen der Ermordung des Journalisten Jan Kuciak in der Slowakei ist der Innenminister und stellvertretende Ministerpräsident Robert Kalinak am Montag zurückgetreten. Er wolle »mit dieser Geste zur Stabilisierung der Situation in der Slowakei beitragen«, sagte Kalinak bei einer Pressekonferenz in Bratislava. Er ist in eine Bestechungsaffäre verwickelt; sein Rücktritt war von Demonstranten, der Opposition und Teilen der Regierungskoalition gefordert worden.

Kuciak und seine Verlobte waren am 25. Februar erschossen worden. Der Journalist hatte mehrfach Artikel über korrupte Machenschaften in der Slowakei veröffentlicht. Zuletzt recherchierte er zu mutmaßlichen Verbindungen der Regierungspartei zur italienischen Mafia. Der Artikel wurde von seinem Arbeitgeber posthum veröffentlicht. Die Polizei geht davon aus, dass Kuciaks Tod »höchstwahrscheinlich« mit seinen Recherchen zusammenhängt. Seine Ermordung sorgte im In- und Ausland für Bestürzung und führte zu Massenprotesten gegen die grassierende Korruption in der Slowakei. Am Freitag gingen in der Hauptstadt Bratislava rund 40 000 Menschen auf die Straße, um gegen Ministerpräsident Robert Fico und seine Regierung zu protestieren. Es waren die größten Proteste seit der sogenannten Samtenen Revolution im Jahr 1989. Auch in anderen slowakischen Städten sowie in Prag und Berlin gab es Demonstrationen.

Der Rücktritt Kalinaks könnte Ficos Regierung nun das Überleben sichern. Kalinak ist wie der Regierungschef Mitglied der Partei Smer-SD. Die Partei Most Hid, die zu Ficos Drei-Parteien-Koalition gehört, hatte mit einem Austritt aus der Regierung gedroht und Kalinaks Rücktritt verlangt. In dessen Bestechungsaffäre geht es um geheime Provisionen, die Kalinak und sein ehemaliger Kabinettskollege Jan Pociatek bei Ausschreibungen für IT-Ausrüstung und -Dienstleistungen im Innenministerium eingestrichen haben sollen. Zeugenaussagen zufolge geht es dabei um 200 Millionen Euro. Im Zusammenhang mit diesem Fall hatte Sonderstaatsanwalt Vasil Spirko in der vergangenen Woche eine Strafanzeige wegen des Verdachts auf Justizbehinderung gegen Kalinak bekannt gegeben. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln