Werbung

Hoffnungslos

»Les vêpres siciliennes«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine fast fünfminütige Techno-Einlage mit mächtigem Bass-Gewummere hat es so wohl noch nie bei einer Premiere der Bayerischen Staatsoper in München gegeben. Dazu bot eine junge Balletttruppe einen bizarren Totentanz in Kostümen, die an die Endzeit-Visionen eines Hieronymus Bosch erinnern. Das Publikum im Münchner Nationaltheater nahm den Abstecher in die Berliner Clubszene à la Berghain am Sonntagabend gelassen und spendete begeisterten Applaus für die Neuinszenierung von Giuseppe Verdis auf Französisch gesungener Oper »Les vêpres siciliennes«.

Der dreistündige Opernabend in den düster-opulenten Bühnenbildern von Matthias Koch hätte durchaus das Zeug für eine Kultaufführung gehabt. Hätte nicht der junge Regisseur Antú Romero Nunes die Geschichte vom Aufstand der Sizilianer gegen die französischen Besatzer im 13. Jahrhundert so brav und buchstabengetreu erzählt und die Protagonisten so fantasielos an der Rampe platziert. Eine Idee, was uns das alles noch sagen soll, hatte der derzeit hoch gehandelte Jungstar augenscheinlich nicht.

Verdis »Les vêpres siciliennes« sind eine Mischung aus süffiger Italianitá und Grand opéra mit üppigen Chortableaux und Balletteinlagen nach dem Geschmack der damaligen Pariser Society. Im Mittelpunkt des von Eugène Scribe geschriebenen Librettos steht der junge Freiheitskämpfer Henri, der die sizilianische Herzogin Hélène liebt, deren Bruder von den Franzosen unter deren Gouverneur Montfort getötet wurde. Montfort wiederum entpuppt sich als Henris Vater, was den jungen Mann in einen dramatischen Loyalitätskonflikt stürzt, bis er ins Visier des Terroristen Procida gerät.

Nach einem von Henri vereitelten Attentatsversuch Hélènes auf Montfort gelingt es Henri, seinen Vater zu einem Gnadenakt zu bewegen. Dafür muss er dessen Vaterschaft anerkennen. Die von Montfort angeordnete Hochzeit zwischen Henri und Hélène, die darin eine Chance für Frieden zwischen Franzosen und Sizilianern sehen, ist der einzige, kurze Lichtblick dieser hoffnungslosen Oper. Doch das Läuten der Hochzeitsglocken ist zugleich Signal für das finale, von Procida angezettelte Gemetzel, dem die Franzosen restlos zum Opfer fallen.

Statt einer Botschaft wird in München vor allem Augen- und Ohrenschmaus im Stile der katalanischen Zirkustheatertruppe »La Fura dels Baus« geboten - mit viel schwarzer Teichfolie, wehenden Vorhängen, Opernnieselregen, einem Trapezakt zweier Gehenkter am Bühnenhimmel und einem raffinierten Vexierspiel mit tragbaren Spiegeln.

Publikumsliebling des Abends war der uruguayische Bassbariton Erwin Schrott als Procida in einem rätselhaften Inka-Kostüm. Er wandelt sich in der Hochzeits᠆szene zum Techno-Priester und gibt den Startschuss für die wilde Tanzeinlage. Dass er meist viel zu laut und undifferenziert singt, schien seine Fans nicht zu stören. Dagegen bot die US-Sopranistin Rachel Willis-Sorensen als Hélène auch die in dieser etwas präpotenten Aufführung dringend benötigten Zwischentöne. dpa/nd

Nächste Vorstellungen: 15., 18. März

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen