Werbung

Gedenkstein für Bayerns SPD-Politiker Högg in Bergen-Belsen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bergen-Belsen. Für den im KZ Bergen-Belsen ums Leben gekommenen bayerischen Landtagsabgeordneten und Mitbegründer der bayerischen Arbeiterwohlfahrt, Clemens Högg (1880-1945), ist auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers ein Gedenkstein aufgestellt worden. Wie die Gedenkstätte am Montag mitteilte, wurde am Sonntag an das Schicksal Höggs erinnert, auch eine Delegation aus Bayern und eine Enkelin Höggs nahmen daran teil, wie Gedenkstättenleiter Jens-Christian Wagner mitteilte. Högg war während der Weimarer Republik ein prominenter Gegner der Nationalsozialisten, diese verfolgten ihn nach ihrer Machtübernahme 1933 mit aller Härte. Fast die gesamte Zeit der NS-Herrschaft verbrachte Högg in Haft, im Februar 1945 überstellte ihn die SS vom KZ Sachsenhausen nach Bergen-Belsen, wo er am 11. März 1945 starb. Ulrike Bahr, Bundestagsabgeordnete aus Höggs Heimatstadt Augsburg, würdigte diesen als einen Politiker, der stets für soziale Gerechtigkeit und politische Freiheit gekämpft habe. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen