Werbung

UNICEF spricht von 350.000 Toten im syrischen Bürgerkrieg

UN-Hilfswerk: 750.000 Kinder müssen dauerhaft mit Behinderungen leben / 1,5 Millionen Menschen haben bleibende seelische oder körperliche Schäden erlitten

  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Köln. Sieben Jahre nach dem Beginn des blutigen Konfliktes in Syrien ziehen Helfer eine bittere Bilanz: Schon heute haben mehr als 1,5 Millionen Menschen in dem Bürgerkriegsland bleibende seelische oder körperliche Schäden erlitten. Über die Hälfte der Bevölkerung lebt entweder als Flüchtling im Ausland oder ist innerhalb Syriens vertrieben worden.

Wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des UN-Kinderhilfswerkes (UNICEF) hervorgeht, gibt es in Syrien bereits heute 86.000 Menschen, denen als Folge des Krieges Gliedmaßen amputiert werden mussten. Und ein Ende des Krieges ist nach Einschätzung der Bundesregierung nicht in Sicht.

Im dem Bürgerkrieg kamen seit Ausbruch des Konflikts Aktivisten zufolge mehr als 350.000 Menschen ums Leben. Unter den Opfern seien mehr als 105.000 Zivilisten, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Enthalten in diesen Zahlen sind demnach nur Opfer, deren Tod belegt ist. Die tatsächliche Zahl der Toten sei deutlich höher und liege Schätzungen zufolge bei mehr als 500.000.

Gnadenlsoe Gewalt
Hilfsorganisationen beklagen das Leid der Kinder im Syrien-Krieg. Medico lenkt die Aufmerksamkeit besonders auf Afrin.

UNICEF warnte, der fehlende Zugang zu guter medizinischer und psychologischer Behandlung führe oft dazu, dass sich Kriegsversehrte aus Syrien langsamer von ihren Verletzungen erholten oder sich ihr Zustand sogar verschlechtere. Viele Kinder hätten Angehörige verloren. Daher fehle oft auch eine enge Bezugsperson, die sich um sie kümmern könne. »Wir schätzen, dass als Folge dieses Krieges schon jetzt etwa 750.000 Kinder mit Behinderungen leben müssen«, sagte Geert Cappelaere, UNICEF-Regionaldirektor für Nahost und Nordafrika.

Die Situation der Kinder hat sich laut UNICEF im siebten Kriegsjahr noch einmal verschlimmert. »Wir dachten, dass der Tiefpunkt der Unmenschlichkeit in Aleppo erreicht worden wäre«, sagte der Geschäftsführer von UNICEF-Deutschland, Christian Schneider. Doch die Lage der Zivilisten in dem belagerten Gebiet Ost-Ghuta sei noch schlimmer als das, was Helfer 2016 in der Großstadt Aleppo erlebt hätten. Von den 200.000 Kindern, die dort mit ihren Eltern ausharren müssten, seien inzwischen 40 Prozent chronisch unterernährt.

UN fordern Evakuierungen aus Ost-Ghuta

Die UN riefen am Montag dazu auf, mehr als 1000 Kranke und Verletzte so schnell wie möglich aus Ost-Ghuta zu bringen. Sie bräuchten dringend eine medizinische Behandlung, erklärte die Sprecherin des UN-Nothilfebüros Ocha in Syrien, Linda Tom.

Das Gebiet nahe der Hauptstadt Damaskus erlebt seit mehr als drei Wochen die schlimmste Angriffswelle der syrischen Regierung seit Ausbruch des Bürgerkriegs. Nach Angaben von Aktivisten kamen in dieser Zeit mehr als 1000 Zivilisten ums Leben. In dem belagerten Gebiet sind rund 400.000 Menschen von der Außenwelt abgeschlossen.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, die Regierungstruppen hätten mittlerweile rund 60 Prozent von Ost-Ghuta wieder unter Kontrolle gebracht. Regierungstreue syrische Medien berichteten, das verbliebene Rebellengebiet sei in drei voneinander getrennte Teile aufgespalten worden.

Nach Angaben der Menschenrechtler schossen Bewaffnete am Montag auf eine Demonstration in dem von Rebellen kontrollierten Ort Kafr Batna und töteten mindestens einen Menschen. Bei dem Protest hätten mehr als 700 Menschen gefordert, einen Ausgleich mit der Regierung zu suchen, um das Blutvergießen in dem Ort zu beenden. Regierungstruppen und Rebellen werfen sich gegenseitig vor, den Abzug von Zivilisten aus Ost-Ghuta zu verhindern.

UNICEF zufolge schickten die Konfliktparteien 2017 mindestens rund 900 Minderjährige in den Kampf. Ein Viertel der »Kindersoldaten« war jünger als 15 Jahre. UNICEF erfuhr im gleichen Zeitraum von 244 Kindern, die festgenommen wurden. Cappelaere betonte: »Jede einzelne Konfliktpartei ist an diesen massiven Kinderrechtsverletzungen beteiligt.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen