Werbung

Saisonbeginn im «wilden Wald»

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wieck. Unter dem Motto «Wilder Wald im Fokus» hat im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft die Saison 2018 begonnen. Wie der Leiter des Nationalparkamts, Gernot Haffner, am Montag in Wieck sagte, hatten sich im Zuge der langen Nutzungsgeschichte der Nationalparkwälder weite Teile von einer natürlichen Artenzusammensetzung und Waldstruktur entfernt. Über 28 Jahre hinweg habe es viele Bemühungen gegeben, die Entwicklung im Nationalpark zu mehr Naturnähe zu unterstützen. «Mit der Einstellung der Waldbehandlung auf dem weit überwiegenden Teil der Nationalparkfläche haben wir ein wichtiges Etappenziel erreicht», sagte Haffner.

Wie Prerows Bürgermeister René Roloff sagte, müssten die Menschen das Gefühl entwickeln, dass die Natur wild ist und auch gefährlich sein kann. Natur sei nicht immer so berechenbar, wie es die Menschen haben wollen. «Der Wald im Nationalpark wird zunehmend wilder», so Roloff, dessen Gemeinde auch Flächen des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft umfasst. Dabei habe sich bei Besuchern die Haltung gegenüber dem Wald verändert. «Anfang der 1990er Jahre waren noch viele der Meinung, dass der Wald aufgeräumt sein muss. »Und der windschiefe Baum muss weggeräumt werden.« Inzwischen störe man sich schon daran, wenn mal ein Baum gefällt wird. dpa/nd Foto: dpa/Jens Büttner

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen