Werbung

Kabul: Raketen töten sieben Zivilisten

Kabul. In der ostafghanischen Provinz Nangarhar sind beim Beschuss eines Privatautos mit einer Rakete mindestens sieben Zivilisten ums Leben gekommen. Das sagte Provinzsprecher Attaullah Chogiani am Montag. Unter den Opfern seien drei Kinder und Frauen. Ein Talibankämpfer habe am Sonntagabend versucht, den Wagen anzuhalten, aber der sei weitergefahren. Daraufhin sei von einem nahen Hügel die Rakete abgefeuert worden. Ein Taliban-Sprecher wies das zurück. Derweil haben die Taliban in der schwer umkämpften westafghanischen Provinz Farah ein Bezirkszentrum erobert. Der Leiter des Provinzrats, Farid Bachtawar, sagte am Montag, das Büro des Bezirksgouverneurs in Anar Dara und das Polizeihauptquartier seien seit der Nacht in der Gewalt der Taliban. Die hätten gegen Mitternacht mit rund 300 Kämpfern angegriffen. 15 Sicherheitskräfte seien »verschwunden«. Der Sender 1TV berichtet von mindestens zehn toten Polizisten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung