Werbung

Zu wenig Hilfe bei der Haushaltshilfe

Die Verbraucherzentrale in NRW fordert mehr Unterstützung durch die Krankenkassen, wenn Versicherte kurzfristig eine Haushaltshilfe benötigen, zum Beispiel nach Entlassung aus dem Krankenhaus. Ein Umfrage unter 28 gesetzlichen Krankenkassen ergab, dass Krankenversicherte mit der Suche nach professioneller Haushaltshilfe weitgehend alleingelassen werden. Bereits seit 2016 habe der Gesetzgeber den Anspruch auf Hilfe im Haushalt erweitert.

Nur gut die Hälfte der befragten Krankenkassen hilft mit Kontaktdaten von Dienstleistungsunternehmen oder Wohlfahrtsverbänden. Betroffene wählen daher überwiegend die von den Kassen gewährte Aufwandsentschädigung und suchen sich Haushaltsunterstützung im Bekanntenkreis. Die Aufwandsentschädigung ist gering. Sie liegt bei den meisten Kassen bei 9,25 pro Stunde, oft aber deutlich darunter. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln