Werbung

Auf gefährlicher Überfahrt

426 Flüchtlinge sind 2018 im Mittelmeer gestorben, 11 986 haben überlebt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Durch die Abschottungspolitik der Europäischen Union kommen immer weniger Menschen über das Mittelmeer nach Europa. Von 2016 auf 2017 hat sich die Zahl derer, die die gefährliche Überfahrt - meist von Libyen aus - wagen, mehr als halbiert. Nur noch 172 301 Flüchtende kamen laut UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR auf europäischem Boden an. 3139 überlebten die Überfahrt über das Mittelmeer nicht.

Auch über den Winter sind überfüllte und schlecht ausgestattete Gummiboote in See gestochen. Vom 1. Januar bis 12. März dieses Jahres erreichten bereits 11 986 Menschen Europa über die Mittelmeerroute. 426 starben. Die Überfahrt ist gefährlicher geworden. Weil die libysche Küstenwache immer häufiger Menschen zurück nach Libyen bringt, versuchen die Flüchtenden, der Küstenwache zu entgehen: Die Schlepper schicken die Passagiere öfter bei hohem Seegang auf den Weg, weil der Radar hohe Wellen und Gummiboote nicht unterscheiden kann.

Umso wichtiger ist es, dass nichtstaatliche Seenotrettungsorganisationen im Mittelmeer kreuzen, um Flüchtlingsboote rechtzeitig zu finden und die Menschen an Bord zu nehmen.

Bewährt hat sich auch die unterstützende Luftaufklärung. Flugzeuge können schneller eine größere Fläche absuchen. Wenn sie ein Boot sehen, können sie die exakten Positionsdaten an die Schiffe weitergeben. Seit drei Jahren kooperiert die Rettungsorganisation Sea-Watch mit der Schweizer Humanitarian Pilots Initiative, um Flüchtlingsboote aus der Luft zu suchen. Mit der Moonbird haben sie dafür seit einem Jahr nun ein eigenes kleines Flugzeug. Nach der Winterpause hat die Propellermaschine im März wieder erste Missionen gestartet. »neues deutschland« war bei einem Flug dabei. jot Seite 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen