Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Kleider

Uwe Kalbe zur nunmehr besiegelten Großen Koalition

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Auch die neue Große Koalition ist eine pragmatische Koalition. Das ist nicht das Schlechteste, das man von einer Regierung sagen kann. Immerhin haben die Beteiligten gemeinsam aus der letzten Wahl gelernt, dass die Menschen in Deutschland ausreichend verunsichert sind, den vermeintlich gestandenen Parteien deutlich ihr Misstrauen zu erklären, wenn sie die Nase voll haben. Die Folge sitzt ihnen in Gestalt der AfD im Bundestag gegenüber. So sind einige Vorhaben im Regierungsprogramm als Versuche zur Milderung sozialer Missstände zu werten, auch wenn sie diese nicht beseitigen werden. Eine Art Bestätigung, dass die Koalition durch soziale Investitionen von sich überzeugen will, liefert FDP-Chef Lindner mit seinem Vorwurf, sie setze Geld als Schmiermittel ihrer Kooperation ein.

Das ist eine Kritik, die man wirklich nicht teilen muss. Lindner verlangt eine Abkehr von staatlicher Verantwortung. Das Problem dieses Koalitionsvertrages ist vielmehr, dass er keines der identifizierten sozialen Probleme lösen wird. Und manche Probleme unterbelichtet bleiben - Stichwort Klima. Menschen jedenfalls, die in Armut leben, Flüchtlinge und ihre Angehörigen, Pflegebedürftige oder chronisch Kranke ohne den nötigen finanziellen Rückhalt werden den beschworenen sozialen Anstrich des Vertrags kaum bemerken, nicht einmal als Mäntelchen - so wenig wie des Kaisers neue Kleider. Ob die Zeiten sozialer werden, kann man messen. Zum Beispiel an der Länge der Schlangen, die sich an den Tafeln bilden. Oder den Kleiderkammern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
Aus dem nd-Shop
Brechts Radiotheorien in Zeiten des Internets und sozialer Netzwerke
Die Auswahl aus den Brecht-Werken umfasst historische Aufführungen, Probenmitschnitte sowie Lesungen und Lieder, vorgetragen von bedeutenden...
14.90 €

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln