Werbung

Wachsen und Werden

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 3 Min.

Nach einem milden Winter hat später Frost die Pflanzen überrascht. Bodenfrost bis in die Tiefe. Was voreilig ausgetrieben war, schien schon wieder tot - und hat sich doch gleichsam über Nacht wieder aufgerichtet. Das Frühlingswunder gibt auch den Menschen Kraft und Lust. Zu den winterharten Gewächsen soll Neues in den Boden. Schnapp dir den Spaten im Vertrauen auf Wachsen und Werden!

Frosteinbrüche sind immer wieder zu überstehen. Den Zei- tungen gehen Leser, dem Buchhandel Käufer verloren. »Sey dennoch unverzagt«, wie es im berühmten Gedicht von Paul Fleming heißt. Naive Zuversicht? Aber ging es je anders im Menschenleben? Du darfst dich nicht abfinden mit Niedergang und Ausweglosigkeit.

Autoren, Verleger, Buchhändler, zieht die grünen Gummi- stiefel an! Und, ihr Leser, wenn ihr aus dem Garten zurückkommt oder vom Frühlingsspaziergang, setzt euch nicht faul vor den Fernseher. Nehmt euch ein Buch! Auf den folgenden Seiten gibt es viele Anregungen dafür.

AUS DEM INHALT

  • Bücher aus dem Gastland Rumänen
  • Warum der Tuwine Galsan Tschinag die Stadt Leipzig seine »Mutter« nennt
  • Ostdeutsche Erfahrungen in Romanen von Jens Sparschuh, Julia Schoch und Torsten Schulz
  • Selbstbesinnung im mittleren Alter: die neuen Romane von Andreas Maier und Jan Böttcher
  • Neu ediert: Hermann Brochs Roman »Esch oder die Anarchie« und ein Comic über Erich Mühsam
  • Satirische Dystopie: der neue Roman von Helmut Krausser
  • Israel aus verschiedenen Perspektiven: Romane von Eshkol Nevo, Assaf Gavron und Alexander Ilitschewski
  • Zwischen Russland, Ukraine und Kaukasus: Wilfried Poßner, Serhij Zhadan und Aka Morchiladze
  • Von Kraft und Mut, metaphysischer Sinnsuche und Sinnenfreude: Bücher von Nicole Krauss, Kerana Angelova und Ameera Patel
  • Schräge Typen in Romanen von David Szalay, Michael Chabon und Eduardo Rabasa
  • Einzigartige Einblicke bieten ein Band mit Schriften von Paul Levi, Freund von Rosa Luxemburg, sowie die Korrespondenz von Hannah Arendt mit ihren Freundinnen
  • Domenico Losurdo klärt auf über die Gesellschaft des Spektakels, über Krise und Krieg
  • Keine Ruhe nach dem Sturm: Erinnerungen an die 68er-Revolte und Texte aus dieser Zeit
  • Rassistisch: Hitlers amerikanisches Vorbild
  • Zimtig-sanft und sinnlich sind die Erinnerungen der Brecht-Interpretin Gina Pietsch
  • Prominente Zeitzeugen über die Staatsmacht, die sich selbst abschaffte
  • Das Ghetto Isbiza war schlimmer als die Hölle
  • Breaking News: Wie uns die Medien regieren
  • Fast eine Revolution war der Pariser Mai ’68
  • Die Revolution der Besonnenen und die Republik der Träumer 1918/19
  • Ein Versöhner par excellence war der Freiheitskämpfer Nelson Mandela
  • Wundersames, Heiteres und immer wieder Überraschendes für Kinder

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln