Werbung

Ausstellung in Nürnberg

Fritz Bauer

Der ehemalige hessische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer steht ab Donnerstag im Mittelpunkt einer Ausstellung mit dem Titel »NS-Verbrechen vor Gericht« im Nürnberger Dokumentationszentrum. Die Schau zeige auch wenig bekannte Seiten des Juristen und »Nazi-Jägers«, sagte Erik Riedel, Kurator der Wanderausstellung des Jüdischen Museums in Frankfurt am Main.

In den 1950er und 1960er Jahren hatte sich Bauer als Ankläger des SS-Obersturmbannführers Adolf Eichmann sowie in den Auschwitz-Prozessen einen Namen gemacht. Viele Täter mussten sich vor Gericht verantworten, den Opfern wurden erstmals Namen gegeben. Jedoch werde man der Person Fritz Bauers mit der Verkürzung auf die Nazi-Prozesse nicht gerecht, betonte der Kurator. Bauer war Jude, homosexuell, SPD-Mitglied und zeitlebens bekennender Atheist, der sich für humanistische Vereinigungen einsetzte. Zahlreiche Dokumente, Fotografien und Exponate sowie Tondokumente, die das Frankfurter Fritz-Bauer-Institut gesammelt hat, geben in der Nürnberger Ausstellung einen Einblick in ein facettenreiches Leben und Wirken, wie es hieß. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln