Werbung

Ausstellung in Nürnberg

Fritz Bauer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der ehemalige hessische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer steht ab Donnerstag im Mittelpunkt einer Ausstellung mit dem Titel »NS-Verbrechen vor Gericht« im Nürnberger Dokumentationszentrum. Die Schau zeige auch wenig bekannte Seiten des Juristen und »Nazi-Jägers«, sagte Erik Riedel, Kurator der Wanderausstellung des Jüdischen Museums in Frankfurt am Main.

In den 1950er und 1960er Jahren hatte sich Bauer als Ankläger des SS-Obersturmbannführers Adolf Eichmann sowie in den Auschwitz-Prozessen einen Namen gemacht. Viele Täter mussten sich vor Gericht verantworten, den Opfern wurden erstmals Namen gegeben. Jedoch werde man der Person Fritz Bauers mit der Verkürzung auf die Nazi-Prozesse nicht gerecht, betonte der Kurator. Bauer war Jude, homosexuell, SPD-Mitglied und zeitlebens bekennender Atheist, der sich für humanistische Vereinigungen einsetzte. Zahlreiche Dokumente, Fotografien und Exponate sowie Tondokumente, die das Frankfurter Fritz-Bauer-Institut gesammelt hat, geben in der Nürnberger Ausstellung einen Einblick in ein facettenreiches Leben und Wirken, wie es hieß. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen