Werbung

Spendengelder vom rechten Rand

Jena. Kirchliche Vereine in Thüringen und Sachsen-Anhalt haben, so der Spendenbeauftragte der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) Dirk Buchmann, immer öfter mit Geschenken rechter Gruppierungen zu kämpfen. »Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass rechte Gruppierungen oder auch Politiker versuchen, Spendenübergaben für ihre Zwecke zu instrumentalisieren«, sagte er. Probleme bereite auch der Umgang mit Spenden von AfD-Politikern. »Nimmt man so eine Spende an, läuft man in die Gefahr, andere Spender zu vergraulen.« Umgekehrt könne es sich aber auch auswirken. Buchmann berichtet von der von der Diakonie betriebenen Sonneberger Tafel, die eine Spende eines AfD-Politikers mit der Begründung ablehnte, das Menschenbild der Partei sei nicht mit dem der Diakonie und Kirche vereinbar. Als dies öffentlich wurde, habe das zu weiteren Spenden von Menschen geführt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln