Werbung

Warnung vor zweiter »Pegida-Stadt« Cottbus

Potsdam. Brandenburgs Linksfraktionschef Ralf Christoffers hat nach den viel beachteten Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus den dortigen Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) kritisiert. Dieser habe zu spät reagiert und sei nicht präsent genug gewesen, sagte Christoffers am Dienstag. Nun hoffe er, dass es gelinge, eine »zivilgesellschaftliche Gegenmacht« aufzubauen. Denn: »Die Gefahr, dass Cottbus zu einem zweiten Pegida-Standort wird, die ist da«, warnte Christoffers. Potsdam und auch andere Städte hätten es in der Vergangenheit vorgemacht, sagte der Politiker. Dort sei mit klaren politischen Aussagen eine Gegenöffentlichkeit zu fremdenfeindlichen Entwicklungen organisiert worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln