Werbung

Temperaturen treiben Frösche auf die Straße

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Der jüngste Temperaturanstieg treibt Frösche und Kröten aus ihren Winterquartieren. Regen verstärke diesen Effekt, warnte das Umweltministerium am Dienstag. Amphibien wie Kröten, Frösche, Molche und Unken wandern nach dem Verlassen ihrer Verstecke tage- und nächtelang zu ihren Laichgewässern und überqueren dabei viele Straßen. Autofahrer werden daher um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten, insbesondere in gewässerreichen Regionen. Die Naturwacht Brandenburg und ehrenamtliche Helfer bauen derzeit Krötenzäune an Straßen auf. Mindestens einmal am Tag werden Zäune und spezielle Fangeimer kontrolliert und eingesammelte Tiere dann über die Straße getragen. Amphibien seien vor allem in regnerischen Nächten, in der Dämmerung und bei Temperaturen von mehr als sechs Grad aktiv, hieß es. In gewässerreichen Regionen sei dann eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern in der Stunde empfehlenswert. Bei höheren Geschwindigkeiten würden die Tiere schon durch die Druckwelle an den Fahrzeugboden geschleudert und getötet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen