Werbung

Einsturz in der Nacht

Touristen verpassen spektakulären Gletscherabbruch

Buenos Aires. Tausende Touristen haben den spektakulären Einsturz von Eismassen des südargentinischen Gletschers Perito Moreno verpasst. Eine aus Gletschereis gebildete Brücke stürzte in der Nacht auf Montag (Ortszeit) während eines Sturms ein, wie der Nationalpark Los Glaciares in Patagonien mitteilte. Der Park war zu diesem Zeitpunkt allerdings geschlossen, angereiste Schaulustige bekamen deswegen von dem Naturereignis nichts mit. Der Perito-Moreno-Gletscher ist eine der größten Touristenattraktionen Argentiniens und gehört zum Welt-Naturerbe der UNESCO. Die wachsende Gletscherzunge verstopft mit der Zeit einen Teil des Sees Lago Argentino. Wenn der Druck des Wassers zu groß wird, bricht die Eisbarriere auf ganzer Front zusammen. Es handelt sich um ein natürliches Phänomen, das mit dem Klimawandel nichts zu tun hat. Anders als viele andere Gletscher verliert der rund 2000 Kilometer südwestlich der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gelegene Perito Moreno nicht an Größe. Das spektakuläre Einstürzen der Eismassen ereignet sich seit 2004 rund alle zwei bis vier Jahre. Zuvor hatte es 16 Jahre lang keinen Gletscherbruch gegeben. AFP/nd Fotos: AFP/Walter Diaz

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln