Protektionismus der Überlegenen

Arbeitsrechtler Marek Benio: Neue Entsenderichtlinie schadet osteuropäischen Firmen

  • Von Wojciech Osinski
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Vor einer Woche haben sich die Verhandlungsführer in Brüssel und Straßburg bei der Reform der EU-Entsenderichtlinie vorläufig geeinigt. Für entsandte Arbeitnehmer sollen die gleichen Lohnbedingungen gelten wie für einheimische Beschäftigte. Können sich die Polen freuen, dass sie künftig genauso viel verdienen wie ihre deutschen und französischen Kollegen?

Polen führt die Liste jener EU-Mitgliedsstaaten an, die ihre Arbeitnehmer ins Ausland entsenden. Jährlich sind es nahezu 460 000, das entspricht beinahe 23 Prozent aller entsandten Personen in der EU. Deshalb sollte meinen Landsleuten eigentlich sehr daran gelegen sein, dass sich die Wortführer in Brüssel auf eine für Polen gerechte Entsenderichtlinie einigen. Aber das ist zu bezweifeln.

Warum?

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker führte wiederholt das Argument an, dass jeder Arbeitnehmer, der dieselbe Arbeit an demselben Ort ausführt, auch denselben Lohn erhalten sol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 957 Wörter (6630 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.