Werbung

Vonovia kann Buwog übernehmen

Bochum. Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia kann seinen österreichischen Konkurrenten Buwog übernehmen. Fast drei Viertel der Buwog-Aktionäre nahmen das Angebot des Bochumer Konzerns an, wie Vonovia am Montagabend mitteilte. Damit stehe fest, dass das 5,2 Milliarden Euro schwere Übernahmeangebot erfolgreich gewesen sei, erklärte der Konzern. Insgesamt wechselten nach Stand Montagabend 73,7 Prozent der Buwog-Aktien den Besitzer. Das endgültige Ergebnis will Vonovia am Donnerstag veröffentlichen. Buwog-Aktionäre können ihre Papiere sogar noch bis zum 18. Juni zum Kauf anbieten. Sowohl die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde als auch das Bundeskartellamt haben bereits ihre Freigabe für die Transaktion erteilt. Im Dezember hatte Vonovia mitgeteilt, Buwog übernehmen zu wollen. Vonovia hat rund 350 000 Wohnungen im Besitz, Buwog rund 49 000 Wohnungen, davon 27 000 in Deutschland. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln