Werbung

Spahn demaskiert sich selbst

Aert van Riel über die Armutsdebatte in der Großen Koalition

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Union und SPD streiten, wie schlimm es um die Menschen steht, die hierzulande von Hartz IV leben müssen. Es ist zwar gut, dass dieses Thema überhaupt auf der Agenda steht, aber überraschende Ergebnisse sind von der Debatte nicht zu erwarten. Denn Konservative und Sozialdemokraten haben gerade erst ihren Koalitionsvertrag unterzeichnet und damit die Leitlinien für die nächsten dreieinhalb Jahre festgelegt. Umfassende Programme gegen Wohnungslosigkeit und Verarmung sind in dem Papier nicht vorgesehen. CDU, CSU und SPD sehen nämlich ihre vordringliche Aufgabe darin, eine unternehmerfreundliche Politik zu betreiben. Es liegt im Interesse diverser Firmen, wenn Erwerbslose durch die Zahlung einer Grundsicherung, die nicht für ein menschenwürdiges Leben reicht, und Sanktionsdrohungen unter Druck gesetzt werden, damit sie schlecht bezahlte Jobs annehmen, die nicht ihrer Ausbildung entsprechen. Soziale Überlegungen werden durch diese Profitinteressen zunehmend verdrängt.

Der einzige positive Aspekt der Armutsdiskussion ist, dass Jens Spahn mit seinen verharmlosenden Aussagen über Hartz IV noch einmal deutlich gemacht hat, wofür er und seine Partei eigentlich stehen. »Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben«, wie es im Bundestagswahlkampf der CDU hieß, jedenfalls ganz bestimmt nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln