Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Kommentare
  • Rechte Verlage bei der Leipziger Buchmesse

Ausweitung der Konfliktzone

Christian Baron freut sich diesmal nicht auf die Leipziger Buchmesse

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp plappert Pegida-Sprüche nach und Suhrkamp teilt daraufhin mit, dass die Haltung eines Autors nicht immer deckungsgleich sei mit der seines Verlags. Worüber sagt dieser seit Tagen die Feuilletons beschäftigende Vorgang mehr aus: über die Angst im Hause des hohen Geistes vor einem Gesinnungspranger oder über das Gemeinwesen, in dem ein Verlag etwas so Selbstverständliches mitteilen zu müssen meint?

Diese Frage ist keine Lappalie, denn zu Beginn der Leipziger Buchmesse richtet sie sich an den gesamten Kulturbetrieb. Es steht zu befürchten, dass es mehr um politische Überzeugungen gehen wird als um Literatur. Rechte Vertreter der Branche werden, wie vor einem halben Jahr in Frankfurt, erneut gezielte Provokationen einsetzen, um den linksliberalen Mainstream einem raffinierten Test zu unterziehen: Wie wichtig ist ihm jener Wert der Meinungsfreiheit, für dessen Abschaffungsgelüste er die Rechten so gern kritisiert?

Linksradikale Gruppen, bürgerliche Initiativen und Lokalpolitiker der Linkspartei wollten ein Auftrittsverbot für rechte Verlage erwirken. Glücklicherweise sind sie damit gescheitert. Wenn die offene Gesellschaft schon zum wiederholten Mal ein Spektakel des freien Wortes durch Kulturlose kapern lässt, dann muss sie die abweichenden Meinungen auch aushalten. Die als Intellektuelle anerkannt werden wollenden »Neuen Rechten« sollte sie dort schlagen, wo sie am verwundbarsten sind: bei den Argumenten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln