Werbung

Lübecker Holzkeller in Berlin

Die Hansestadt Lübeck schickt rund 200 Exponate zu einer zentralen Ausstellung der deutschen Archäologie nach Berlin. Größtes Objekt ist ein Holzkeller aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, der im Gründungsviertel der Stadt ausgegraben wurde. Zu sehen sein werden die Objekte in der Ausstellung »Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland«, die vom 21. September bis zum 6. Januar 2019 im Gropius-Bau in Berlin gezeigt wird.

»Mit der Ausstellung wollen wir zeigen, dass der Austausch von Waren und Ideen schon immer Bestandteil der Gesellschaft war«, sagte Matthias Wemhoff, Direktor des staatlichen Museums für Vor- und Frühgeschichte Berlin. Wemhoff hat die Berliner Ausstellung konzipiert und die Lübecker Funde nach Berlin geholt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln