Werbung

Moskau lässt Ultimatum verstreichen

Tot aufgefundener russischer Exilant in London verschärft den Konflikt zwischen Großbritannien und Russland

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

London. Inmitten des diplomatischen Schlagabtauschs zwischen London und Moskau im Fall des vergifteten Ex-Doppelagenten Sergej Skripal sorgt der Tod eines russischen Exilanten in London für weitere Unruhe.

Bei dem aufgefundenen Toten handelt es sich laut Berichten vom Dienstag um einen früheren Mitarbeiter des Kreml-Kritikers Boris Beresowski. In der Affäre um den Giftanschlag verlangten Deutschland und die USA von Moskau Antworten auf die Anschuldigungen der britischen Regierung, die am Mittwoch über Sanktionen beraten will.

Russland wies am Dienstag ein britisches Ultimatum zurück und richtete seinerseits schwere Vorwürfe gegen London. Das Außenministerium in Moskau nannte die Anschuldigungen einen »schmutzigen Versuch der britischen Behörden, Russland in Verruf zu bringen«. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte: »Wir haben schon eine Erklärung abgegeben, dass das alles Quatsch ist.«

Die britische Regierung, die Moskau hinter dem Anschlag vermutet, hatte der russischen Regierung ein Ultimatum bis Dienstag um Mitternacht gestellt und mit Sanktionen gedroht. Am Mittwoch kommt der nationale Sicherheitsrat in London zusammen, um über »die nächsten Schritte zu diskutieren«, wie ein Regierungssprecher sagte.

Todesursache des Exilanten unklar

Wenige Stunden vor Ablauf des Ultimatums wurde der Tod des russischen Geschäftsmanns Nikolai Gluschkow in London gemeldet. Seine Tochter Natalia fand ihn in seinem Haus im Londoner Stadtteil New Malden gefunden, wie britische und russische Medien berichteten. Gluschkow hatte demnach für Unternehmen des Kreml-Kritikers Beresowski gearbeitet, der seinerseits 2013 unter ungeklärten Umständen nahe London gestorben war.

Die russische Zeitung »Kommersant« berichtete, der Leichnam weise »Strangulierungs-Spuren« auf. Die britische Anti-Terror-Polizei leitete nach eigenen Angaben eine Untersuchung zu dem neuerlichen Todesfall ein. Es gebe aber keine Hinweise auf eine Verbindung zum Fall Skripal.

Im Konflikt um die Vergiftung des Ex-Doppelagenten und seiner Tochter Julia waren die Fronten weiterhin verhärtet. Russlands Außenminister Sergej Lawrow verlangte am Dienstag Zugang zu den in Großbritannien sichergestellten Nervengift-Proben und beschuldigte London, entsprechende Anfragen aus Moskau abgelehnt zu haben.

»Bevor uns jemand Ultimaten stellt, sollte er seine eigenen Verpflichtungen gemäß dem internationalen Recht erfüllen«, sagte Lawrow in Moskau. Russland sei im Fall Skripal »unschuldig« und zur Zusammenarbeit bereit - wenn Großbritannien seinerseits kooperiere.

Das russische Außenministerium kündigte zugleich Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche britische Sanktionen an. Sollte der vom Kreml finanzierte Sender Russia Today (RT) in Großbritannien geschlossen werden, würden dies das Aus für alle britische Medien in Russland bedeuten, drohte eine Ministeriumssprecherin.

Westliche Staaten sichern Großbritannien Solidarität zu

Westliche Staaten stellten sich in den Konflikt demonstrativ an die Seite Großbritanniens und sicherten der Regierung in London ihre Solidarität zu. Es sei an Russland, »rasche Antworten auf die berechtigten Fragen der britischen Regierung zu geben«, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Angaben eines Sprechers in einem Telefonat mit Premierministerin Theresa May. Die Kanzlerin verurteilte den Anschlag demnach »auf das Schärfste«.

US-Präsident Donald Trump erklärte, er vermute Moskau hinter dem Giftanschlag. Er verlange »eindeutige Antworten dazu, wie diese in Russland entwickelte Chemiewaffe in Großbritannien zum Einsatz kommen konnte«, erklärte das Weiße Haus nach einem Telefongespräch zwischen Trump mit May.

Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verurteilte den »inakzeptablen« Giftanschlag und sagte May seine Unterstützung zu. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte, der Einsatz eines jeden Nervenkampfstoffes sei »abscheulich« und »völlig inakzeptabel«.

Skripal und seine Tochter waren am 4. März in Salisbury südwestlich von London bewusstlos auf einer Bank aufgefunden worden. Sie wurden mit lebensgefährlichen Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der langjährige Geheimdienstoffizier war 2006 in Russland wegen Spionage für Großbritannien zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Im Zuge eines spektakulären Gefangenenaustauschs kam er 2010 nach Großbritannien. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen