Werbung

Die Justiz treibt ein gelähmtes Europa

Stephan Fischer über die irische Weigerung, nach Polen auszuliefern

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Weigerung des irischen Obersten Gerichts, einen Polen in sein Heimatland auszuliefern, ging mit unmissverständlichen Worten einher: Die zuständige Richterin nannte die polnischen Justizreformen »schädlich« für den Rechtsstaat und die Demokratie in Polen. Den polnischen Staatsbürger erwarte eine Justiz, deren Unabhängigkeit nicht garantiert sei. Der High Court in Dublin wandte sich an den Europäischen Gerichtshof.

Ein in der EU-Rechtsgeschichte beispielloser Fall - mit gehöriger Sprengkraft. Die EU hat sich selbst bei Anwendung ihrer schärfsten politischen Waffe, dem Rechtsstaatsverfahren bisher als zahnlos erwiesen. Nun könnten jedoch Europas höchste Richter wirklich schmerzhafte Prozesse auslösen. Schließen sie sich der irischen Meinung an, wäre zunächst der Europäische Haftbefehl im Falle Polens lahmgelegt. Die Konsequenzen wären jedoch noch weitreichender: Würden polnische Gerichtsurteile vor europäischen Instanzen überhaupt Bestand haben können?

Die EuGH-Richter können jetzt juristisch Bewegung in den grundlegenden Konflikt um die polnischen Justizreformen bringen, der politisch längst nicht mehr lösbar scheint. Vielleicht ist er aber überhaupt nicht mehr auflösbar - denn als wie »unabhängig« würde die polnische Regierung ein für sie negatives Votum des EuGH wohl bewerten? Und: würde sie es akzeptieren?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen