Werbung

Potsdam mobilisiert gegen Neonazi-Aufmarsch

Rechtsextreme müssen laut Oberbürgermeister Jakobs »mit entschiedenem Widerspruch rechnen« / Mehrere Demonstrationen gegen Zug von Holocaust-Leugnern geplant

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Das Bündnis »Potsdam bekennt Farbe« hat zu Protesten gegen eine rechtsradikale Kundgebung am Sonntag aufgerufen. »Wenn neonationalsozialistische Kräfte in unserer Stadt Geschichtsrevisionismus betreiben, müssen sie selbstverständlich mit entschiedenem Widerspruch rechnen«, erklärte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), der auch Vorsitzender des Bündnisses ist, am Mittwoch in Potsdam: »Holocaustleugnung und Volksverhetzung sind keine Kavaliersdelikt, sondern ein Angriff auf unsere demokratische und offene Gesellschaft.«

Neonazis wollen den Angaben zufolge am Sonntag den Tag der politischen Gefangenen benutzen, um am Potsdamer Justizzentrum für die Freilassung von Gleichgesinnten zu demonstrieren. Dafür wird über Facebook mobilisiert. Hierbei handele es sich nicht um Menschen, die wegen ihrer bloßen Meinungsäußerung inhaftiert sind, sondern um Volksverhetzer und Holocaustleugner, betonte Jakobs: »Die Organisatoren der Kundgebung solidarisieren sich beispielsweise mit Horst Mahler und Ursula Haverbeck, die mehrfach wegen Leugnung des größten Menschheitsverbrechens verurteilt wurden.«

Die Demonstration des Bündnisses »Potsdam bekennt Farbe« steht unter dem Motto »Für eine menschenfreundliche Gesellschaft ohne Hass und Hetze«. Es müsse gezeigt werden, dass Brandenburgs Landeshauptstadt ein Aushängeschild für Weltoffenheit und ein friedliches Miteinander sei, betonte Jakobs. Eine weitere Demonstration gegen den rechten Aufmarsch soll vom Platz der Einheit zum Justizzentrum führen.

Erst am Dienstag hatte der Linksfraktionschef im Brandenburger Landtag, Ralf Christoffers, das Engagement in der Landeshauptstadt gegen Rechtsextremismus lobend erwähnt. Dort sei mit klaren politischen und parteiübergreifenden Aussagen eine Gegenöffentlichkeit zu fremdenfeindlichen Entwicklungen organisiert worden. Städte wie Cottbus sollten sich daran ein Beispiel nehmen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen