Werbung

Grimme-Preis für Berliner Serien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Serien »Babylon Berlin« und »4Blocks« erhalten in diesem Jahr einen der begehrten Grimme-Preise. Dies teilte die die Direktorin des Grimme-Instituts in Marl, Frauke Gerlach, ab Mittwoch mit. Die historische Krimiserie »Babylon Berlin«, die nach der Romanvorlage des Schriftstellers Volker Kutscher gedreht wurde, versetzt das Publikum in das Berlin der 1920er Jahre. In »4Blocks« beherrscht eine libanesische Familie Straßenzüge in Neukölln. Für die einen werde hier Gewalt glorifiziert, für die anderen sei die Serie ein Abbild der Zustände, sagt die Jury. »Babylon Berlin« und »4Blocks« hatten bereits Erfolg beim Deutschen Fernsehpreis.

Insgesamt können 68 Einzelpreisträger, vom Darsteller bis zum Drehbuchautor, am 13. April in Marl ihre Trophäe entgegennehmen. Gleich drei Bezahlsender kommen mit ihren eigenproduzierten Serien zu Ehren - ein Novum in der traditionsreichen Geschichte des Grimme-Preises. Mit Netflix erhält erstmals ein Streamingdienst für seine Serie »Dark« eine Auszeichnung, »4Blocks«, der auch im öffentlich-rechtlichen Rundfunksender ZDFneo lief, wurde von dem Bezahlkanal TNT produziert, »Babylon Berlin« ist die erste Koproduktion von ARD und dem Pay-TV-Anbieter Sky.

Die meisten Preise wurden aber wieder in der Kategorie »Information & Kultur« vergeben. Diese fünf Grimme-Preise gehen alle an die Öffentlich-Rechtlichen. Im Zentrum steht die Berichterstattung über die Randale um den G20-Gipfel in Hamburg, über Migranten oder das Los von Schulkindern beim Untergang der südkoreanischen Fähre »Sewol«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!