Werbung

Neue Energieberatung nimmt Arbeit auf

Verbraucherschutzzentrale vermittelt Experten, die Hinweise zur Vermeidung von Strom- und Gassperren geben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin hat endlich wieder eine Energieberatung. Von montags bis donnerstags können Verbraucher unter der Telefonnummer 0800-809802400 Termine vereinbaren. Die neue »Energieberatung bei Ihnen zu Hause« wird von der Verbraucherzentrale Berlin angeboten. Die Verbraucherschutzorganisation vermittelt unter der Hotline Experten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, die verschiedene Prüfungen durchführen.

Im »Basis-Check« werden in Mieterhaushalten zum Beispiel der Strom- und Wärmeverbrauch geprüft. Danach werden Maßnahmen für mögliche Einsparungen gegeben. Der »Gebäude-Check« richtet sich dagegen an Eigentümer von Gebäuden mit maximal sechs Wohneinheiten; bei diesem Test wird die Heizanlage von den Experten untersucht und die Eignung in Hinblick auf erneuerbare Energien. Außerdem gibt es noch den »Brennwert-Check«, bei dem es darum geht, die Einstellung von Brennwertgeräten effizient vorzunehmen.

Dass die Verbraucherzentrale ein solches Angebot ins Programm genommen hat, ist Rot-Rot-Grün zu verdanken. Das Mitte-links-Bündnis hatte eine Finanzierung des Beratungsangebots bei der Verbraucherzentrale über den Doppelhaushalt 2018/2019 abgesichert.

»Nach vier Jahren wird es wieder ein schnell erreichbares Beratungsangebot zu Strom- und Gassperren geben«, erklärten Abgeordnete von SPD, LINKE und Grünen am Mittwoch in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Energieversorger Vattenfall hatte die Finanzierung der Energieschuldenberatung GVS im Dezember 2014 eingestellt.

Für Rot-Rot-Grün ist die Bekämpfung der Energiearmut ein erklärtes politisches Ziel. Ein Bestandteil der Strategie zur Reduzierung der Strom- und Gassperren ist eben jene neue Beratung von Betroffenen. »Stromsperren können zu Gefährdung der Gesundheit insbesondere von Kranken, Kindern und Schwangeren führen«, heißt es in der gemeinsamen Presseerklärung der Koalitionsfraktionen.

Wie dringend nötig eine Energieberatung ist, zeigt unterdessen die Zahl der Betroffenen. Laut der Antwort des Senats auf eine Schriftliche Anfrage der LINKE-Abgeordneten Michael Efler, Stefanie Fuchs und Harald Wolf wurden 2016 allein vom Grundversorger Vattenfall über 130 000 Androhungen einer Stromabschaltung verschickt. Am Ende tatsächlich vorgenommen wurden 17 819 Sperren. Tausende Berliner waren damit laut Koalitionsfraktionen für durchschnittlich 32 Tage ohne Licht, ohne Kühlschrank, ohne Kochmöglichkeit. Genau 27 897 Haushalten wurde zudem von der Gasag eine Unterbrechung der Gas-Versorgung angedroht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken