Werbung

Kleines Übel

Uwe Kalbe über die nunmehr amtierende neue Große Koalition

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Bundesregierung ohne Ambitionen und begleitet von vielen Zweifeln ist am Mittwoch vereidigt worden. Kompromiss wird Methode. Dies zeigt allein das Wahlergebnis Angela Merkels. Mit nur neun Stimmen über der absoluten Mehrheit kündet es vom Konfliktpotenzial in der neuen Großen Koalition. Dass Merkel nicht sicher sein kann, ob ihre erbittertsten Gegner in der SPD oder nicht vielleicht sogar in den eigenen Reihen sitzen, dürfte es für die alte und neue Kanzlerin kaum leichter machen.

Die Lage der SPD ist allerdings nicht besser. Sie ist noch genauso trüb, wie es die Bundestagswahl vor einem halben Jahr auch den Letzten in ihren Reihen vor Augen geführt hat. Staatspolitische Verantwortung hat die Partei nun nach einigem Zaudern erneut an Merkels Seite getrieben und bestätigt den Menschen im Land, dass die Verhältnisse zu bewahren, nicht sie zu ändern, erste Sorge der Akteure ist. Ein Motiv, das eine wachsende Zahl von Menschen ihnen übelnimmt - was kaum dadurch gemildert wird, dass auf der Gegenseite die CDU mit dem Vorwurf angeblicher Sozialdemokratisierung konfrontiert ist. Man könnte dies alles als bizarre Verformung politischer Gewissheiten in Kauf nehmen, wenn es nicht begleitet wäre von zunehmender Gefahr. Von der Gefahr, dass die berechtigte Enttäuschung der Menschen, denen es gegen alle öffentlich verbreitete Propaganda eben nicht ständig besser geht, den Rechtsdrall in der Gesellschaft stärkt. Gut möglich, dass man der Großen Koalition irgendwann nachtrauern wird. Als kleinem Übel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen