Werbung

Geschlossene Kitas und Bürgerämter, ausgefallene Busse

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hannover. Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am Donnerstag zu größeren Auswirkungen in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover geführt. Dort blieben die städtischen Kindertagesstätten geschlossen, ganztags fielen zudem die Stadtbahnen und Busse aus. Auch weitere städtische Einrichtungen wie Bürgerämter, Museen und Schwimmbäder waren von den Streiks betroffen. In Hannover und auch in Bremen waren für Donnerstag zudem größere Kundgebungen der Gewerkschaft ver.di angekündigt. In Bremerhaven wollten ebenfalls Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Warnstreiks treten, hier wurden auch größere Auswirkungen im Tagesverlauf erwartet. In Berlin blieben mehrere Schwimmbäder geschlossen. In Gera war die Stadtverwaltung aufgerufen, ab 11 Uhr die Arbeit niederzulegen. Auch in Bayern und Baden-Württemberg waren Aktionen angekündigt.

In den bisher zwei Verhandlungsrunden hatten die Arbeitgeber kein Angebot für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen vorgelegt. Ver.di und Beamtenbund fordern sechs Prozent mehr Lohn, mindestens soll der Lohn aber um 200 Euro monatlich steigen. Die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte sollen um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Die Beschäftigten sollen damit an der guten wirtschaftlichen Entwicklung beteiligt werden. Die Arbeitgeber lehnen insbesondere den geforderten Mindestbetrag ab, der vor allem unteren Lohngruppen zugute kommt. Diese würden längst besser bezahlt als bei privaten Anbietern. Die abschließende Verhandlungsrunde ist für den 15. und 16. April geplant - bis dann könnten die Aktionen andauern. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen