Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mord in Brasilien an linker Politikerin

Weltsozialforum unterbrochen

Salvador da Bahia. Unbekannte habe die brasilianische Politikerin und Kritikerin von Polizeigewalt, Marielle Franco, im Zentrum von Rio de Janeiro in ihrem Auto erschossen. Auch ihr Fahrer sei am Mittwochabend im Kugelhagel der Täter gestorben, eine Mitarbeiterin sei verletzt worden, berichtete das Nachrichtenportal G1 am Donnerstag. Die 38-Jährige hatte die Polizei mehrerer Morde bezichtigt, zuletzt am Tag vor ihrer Ermordung, nachdem ein junger Mann mutmaßlich von der Militärpolizei erschossen worden war.

Die aus einem Armenviertel Rio de Janeiros stammende Franco war eine der prominentesten Menschenrechts- und Afroaktivistinnen des Landes und saß für die linke Partei Sozialismus und Freiheit (PSOL) im Stadtparlament. Dort leitete sie eine Kommission zur Überwachung des Militär- und Polizeieinsatzes gegen die ausufernde Gewaltkriminalität in der Stadt. Die Nachricht vom Tod Francos sorgte beim Weltsozialforum im brasilianischen Salvador da Bahia für Entsetzen. Viele Veranstaltungen wurden abgesagt und Demonstrationen angekündigt. nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln