Werbung

Foodwatch mahnt Amazon Fresh ab

Herkunftsangaben bei Obst und Gemüse werden nicht eindeutig angegeben / Abmahnung in Rechnung gestellt

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Foodwatch hat den Online-Lebensmittelhändler Amazon Fresh wegen unzulässiger Herkunftsangaben bei Obst und Gemüse abgemahnt. In einem Schreiben an Amazon Fresh forderte die Verbraucherorganisation eine Unterlassungserklärung und gab dem Unternehmen dafür Zeit bis zum kommenden Donnerstag. Konkret benannte die Organisation sieben Artikel, bei denen im Online-Shop bis zu 13 verschiedene mögliche Herkunftsländer stehen, darunter Trauben, Kopfsalat und Zitronen. Foodwatch stellte Amazon Fresh auch die Kosten für die Abmahnung von 200 Euro in Rechnung.

»Auf einen Blick erkennen, ob ein Apfel aus Deutschland oder Neuseeland stammt - was im Supermarkt um die Ecke selbstverständlich ist, muss auch für den Einkauf im Online-Shop gelten«, erklärte Luise Molling von Foodwatch. Vielen Verbrauchern sei es wichtig, woher ein Lebensmittel komme. Wenn das nicht klar sei, sei das »nicht nur ärgerlich, sondern auch rechtswidrig«, erklärte sie.

Foodwatch verwies auf die im EU-Recht geregelte gesetzliche Kennzeichnungspflicht von Obst und Gemüse. Die Angaben müssten im stationären wie auch im Online-Handel verfügbar sein, so die Organisation.

Amazon Fresh bestätigte, dass bei ausgewählten Produkten internationaler Herkunft aus dem Bereich Obst und Gemüse »mehrere mögliche Ursprungsländer angegeben« seien. Diese Vorgehensweise sei aber »üblich«, da zum Zeitpunkt einer Kundenbestellung nicht immer feststehe, aus welcher Liefercharge die Bestellung erfüllt werde. Bei der Lieferung sehe der Kunde dann das Herkunftsland der Ware auf der Verpackung.

Amazon Fresh bietet für Prime-Kunden ein Vollsortiment an Lebensmitteln online an. Seit dem vergangenen Jahr ist der Online-Händler mit seinem Frischeangebot unter anderem in Berlin und München präsent. AFP/nd

Aus dem nd-Shop
Nur für Raucher – Songs für Unverbesserliche (CD)
»Das Rauchen macht dumm, es macht unfähig zum Denken und Dichten. Es ist auch nur für Müßiggänger, für Menschen, die Langeweile haben. Die e...
12.95 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen