Werbung
  • Berlin
  • Korruptionsverdacht bei Berliner Polizei

Polizist soll Schmiergeld von Drogenhändlern kassiert haben

Durchsuchungen in 14 Objekten / Ein Beamter und zwei weitere Verdächtige festgenommen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin ist am Freitagmorgen zusammen mit dem Landeskriminalamt gegen vier mutmaßliche Drogenhändler und einen Polizisten vorgegangen. Der 39-jährige Polizist soll die beschuldigten Dealer in mindestens acht Fällen vor bevorstehenden Kontrollen gewarnt haben. Die mutmaßlichen Drogenhändler sind Betreiber mehrerer Gaststätten in Wedding.

Seit dem Frühjahr 2016 soll der Polizist mit den Inhabern und Betreibern der Lokale vereinbart haben, sie in Gegenleistung für monatliche Geldzahlungen vor bevorstehenden Kontrollen unter anderem zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität zu informieren. Im Anschluss sollen regelmäßig Geldbeträge in Höhe von 3000 Euro für Hinweise auf Aktionen von Polizei, Zoll- und Steuerbehörden und Bezirksamt an den Beamten geflossen sein, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Steltner in einer Pressemitteilung. Außerdem soll der Polizist den mitbeschuldigten Drogenhändlern für regelmäßige Zahlungen den Lagerraum eines Pokerclubs in Pankow zur Zwischenlagerung von Drogen zur Verfügung gestellt haben. Der Pokerclub wurde von dem Beamten geleitet.

Insgesamt 50 Beamte durchsuchten am frühen Freitagmorgen 14 Objekte, die im Zusammenhang mit den Vorwürfen des Verrats von Dienstgeheimnissen, der gewerbsmäßigen Bestechlichkeit und des Betäubungsmittelhandels stehen. Bei den Durchsuchungen stellten die Behörden diverse Beweismittel sicher. Unter anderem konnten Mobilfunktelefone und Bargeld sichergestellt werden. Aufgrund eines sogenannten Arrestbeschlusses des Amtsgerichtes Tiergarten wurden Vermögenswerte in Höhe von 55.000 Euro beschlagnahmt.

Verhaftet wurden am Freitag neben dem Polizeibeamten zwei weitere Verdächtige. Insgesamt werden fünf Personen in dem Verfahren beschuldigt.

Die Polizei Berlin stand in den vergangenen Monaten immer wieder in der Kritik. Es gab unter anderem den Vorwurf, dass Beamte Schriftstücke im Fall des Terroristen Anis Amri im Nachhinein verändert haben sollen. Um einen Neustart zu wagen, hatte Innensenator Andreas Geisel (SPD) unlängst einen Wechsel der Polizeispitze angekündigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18