Werbung

Gemeinschaftsschule

Gemeinschaftsschule. Im Schuljahr 2008/2009 startete in Berlin das Pilotprojekt Gemeinschaftsschule unter wissenschaftlicher Begleitung. Seitdem wird es Kindern in der Hauptstadt ermöglicht, von Klasse 1 bis 10 oder 13 gemeinsam zu lernen. Ziel ist die Herstellung von Chancengleichheit und -gerechtigkeit durch Verzicht auf »äußere Fachleistungsdifferenzierung als Organisationsprinzip« und gezielte Zusammenarbeit von Lehrkräften, Eltern und Schülern. Äußere Fachleistungsdifferenzierung bedeutet, Schüler in fächerspezifischen Leistungsgruppen zu unterrichten.

2016 attestierten Wissenschaftler in einem Bericht den Berliner Gemeinschaftsschulen eine erfolgreiche Arbeit. Die Schulen würden sowohl die Inklusion erfolgreich umsetzen als auch die Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft entkoppeln. Man empfahl eine Fortführung des Modellprojekts. Anfang März 2018 verkündete die bildungspolitische Sprecherin der in Berlin mitregierenden Linkspartei, Regina Kittler, eine Gesetzesänderung, mit der die Gemeinschaftsschule »künftig zur schulstufenübergreifende Regelschulart« werde. tgn

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!