Werbung

Das große Nichts

Warum es die Literatur in Rumänien schwer hat

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund 40 Titel aus dem diesjährigen Gastland Rumänien wurden eigens zur Leipziger Buchmesse übersetzt. Doch die Auswahl irritiert. Große deutsche Verlage sind kaum vertreten. Und etliche Bücher kreisen um ein großes Nichts. Manche Texte wirken unfertig, belanglos, im Original nicht lektoriert - Texte ohne Bezug zum Land, zur Zeit; Figuren ohne Ziel in einer Gesellschaft ohne Utopie. Wie ist das Phänomen zu erklären?

Schriftsteller haben es schwer in Rumänien: Es gibt keine Förderung, also brauchen fast alle einen Brotjob - und schreiben in der kargen Freizeit. Der Schriftstellerverband ist Autoren zufolge eine Art Clan. Von den Umsätzen, die mit einem Buch erzielt werden, gehen zwei Prozent an den Verband. Davon bekommen ausgesuchte Literaten eine Rente für Verdienste - zum Leidwesen anderer.

Die Auflage eines Buchs liegt bei maximal 1200 Exemplaren. »Die Leute lesen nicht«, hört man. Aber: Wie sollen sie Bücher kaufen, bei Löhnen von 300, 400 Euro? Brăila, die Geburtsstadt der Schriftstellerin Lavinia Braniste, hat 200 000 Einwohner, aber nur einen oder zwei Buchläden. Und die verkaufen Klassiker für die Schule. Der wichtigste Verlag des Landes, Polirom, ein Haus mit engagierten Leuten und 500 Titeln im Jahr, sitzt nicht in Bukarest, sondern an der Peripherie: in Iasi in der nordostrumänischen Region Moldau. Uwe Stolzmann

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!