Werbung

Durchsuchungen in rechtsextremer Szene in Dresden

Dresden. Mitarbeiter des Polizeilichen Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrums haben die Wohnungen zweier ehemaliger Mitglieder der rechtsextremen »Freien Kameradschaft Dresden« (FKD) durchsucht. Dabei seien Handys, mögliche Tatkleidung, ein Teleskopschlagstock sowie schriftliche Aufzeichnungen als Beweismittel sichergestellt worden, teilte das Landeskriminalamt am Freitag in Dresden mit. Die Durchsuchungen fanden bereits am Mittwoch statt. Einem Wohnungsinhaber werde vorgeworfen, an einem von FKD und der Neonazi-Terrorgruppe »Freital« durchgeführten Angriff auf das linke Wohnprojekt »Mangelwirtschaft« in Dresden im Oktober 2015 beteiligt gewesen zu sein. Die Generalsstaatsanwaltschaft Dresden ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Herbeiführens von Sprengstoffexplosionen. Unter anderem wegen des Angriffs mit Sprengsätzen und Buttersäure hatte das Oberlandesgericht Dresden letzte Woche im Freital-Prozess lange Haftstrafen ausgesprochen. Dem zweiten Beschuldigten wird uneidliche Falschaussage vorgeworfen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!