Werbung

Giftgas als Bündniskitt

Olaf Standke über Russland und den Riss durch die NATO

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wir wollen keinen neuen Kalten Krieg, wir wollen keinen neuen Rüstungswettlauf«, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag fast schon beschwörend im britischen Sender BBC mit Blick auf Russland. Aber genau der gegenteilige Eindruck drängte sich in dieser Woche auf. Der längst nicht wirklich geklärte Giftgasanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter musste zumindest als Anlass für einen Krieg der Worte herhalten - und offensichtlich als gern genutzter Bündniskitt. So geschlossen wie in ihrer Solidarität mit dem Verbündeten Großbritannien sah man die Mitgliedstaaten des Nordatlantik-Paktes schon lange nicht mehr. Denn der jetzt vorgelegte NATO-Jahresbericht zeigt, dass nach wie vor ein Riss durch das größte Militärbündnis der Welt geht.

Die Militärausgaben der Führungsmacht USA steigen in der Ära Trump ohnehin exorbitant, doch nun haben auch die europäischen Bündnispartner nachgezogen. Soviel zum Thema: Wie wollen kein Wettrüsten. Aber diese Aufrüstung reicht Washington überhaupt nicht. Man werde sich nicht länger von Verbündeten ausnutzen lassen, tönt der Präsident. Laut den jüngsten Zahlen erreichen neben den USA nämlich nur Griechenland, Estland und Großbritannien das von ihm so vehement geforderte Zwei-Prozent-Ziel. Da kommt das Schreckgespenst des alten Erzfeindes Russland gerade recht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!