Werbung

Mehr Rot in die Partei

Simone Lange kandidiert für SPD-Parteivorsitz und will Bruch mit neoliberaler Politik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange hat am Freitag offiziell ihre Kandidatur für den Vorsitz der SPD im Berliner Willy-Brandt-Haus eingereicht. Sie will auf dem Parteitag am 22. April in Wiesbaden gegen die Bundestagsfraktionsvorsitzende Andrea Nahles antreten, die von der Führung der Sozialdemokraten unterstützt wird und bei der Wahl als große Favoritin gilt.

Im Gespräch mit »neues deutschland« erklärte Lange, dass die angestrebte Personalunion von Partei- und Fraktionsvorsitz für die SPD die schlechteste Lösung sei, die man sich denken könne. »Die SPD kann nur dann wieder an Zustimmung gewinnen, wenn sie neben der Regierungsarbeit wieder ein eigenständiges Profil entwickelt, das sich klar von der Großen Koalition unterscheidet«, sagte die Basiskandidatin. Dagegen werde sich Nahles in dieser Legislatur darum bemühen, die Fraktion auch bei schwierigen Entscheidungen von Schwarz-Rot zusammenzuhalten.

Inhaltlich forderte Lange Änderungen in der Sozialpolitik der SPD. Sie sprach sich für ein Ende der Hartz-IV-Sanktionen aus. Stattdessen sei ein Prinzip des Belohnens notwendig, wenn Erwerbslose die Initiative ergreifen und sich beispielsweise weiterbilden würden.

Lange ist eine erklärte Gegnerin der nun fortgesetzten Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD. Sie verwies darauf, dass sie mit ihrer Haltung derzeit von der SPD-Basis viel Unterstützung erhalte. Sie scheint damit auch den Nerv vieler SPD-Wähler zu treffen: In der am Freitag veröffentlichten Umfrage des ZDF-»Politbarometers«, die von der Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt wird, sprachen sich 33 Prozent der Anhänger der Sozialdemokraten explizit gegen die Große Koalition aus. Die SPD verharrt laut der Befragung weiter im Umfragetief und käme derzeit auf 19 Prozent der Stimmen. avr Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen