Werbung

Schulterschluss im Zeichen der AfD

Robert D. Meyer über eine Erklärung von Konservativen und Völkischen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist schon oft, auch in dieser Zeitung, darüber geschrieben und davor gewarnt worden, wie rasant es der AfD gelingt, zahlreiche politische Diskurse sprachlich wie inhaltlich nach rechts zu verschieben. Neu dagegen ist, wie unverhohlen inzwischen auch Stimmen des bürgerlichen Lagers nun aus ihrer Deckung kommen und sich an faktenbefreiter Stimmungsmache beteiligen. Im Zweifel stellen sich konservative Stimmen wie Henryk M. Broder in den Dienst einer Bewegung, die fließende Übergänge bis tief hinein ins völkisch-nationale Lager nicht scheut, und verkleiden dies nur schemenhaft in ein Einstehen für die Meinungsfreiheit.

Die »Erklärung 2018« solidarisiert sich mit jenen, die vermeintlich friedlich gegen »Masseneinwanderung« protestieren. Gemeint ist etwa der Berliner »Frauenmarsch« von Mitte Februar, der nichts mit Feminismus, wohl aber mit einem Kameradschaftsreffen von Pegida, Identitären, NPD und vielen anderen Rechtsradikalen gemein hatte. Wer solche Personen unterstützt, nimmt den Schulterschluss auch mit jenen hin, die Anschläge auf Geflüchtete als verzweifelten Aufstand des »deutschen Volkes« interpretieren.

Bedenklich ist: Die Geschichte lehrt uns, wohin eine »konservative Revolution« führt. Und die sogenannte Neue Rechte ist letztlich nichts anderes als ein umetikettierter brauner Aufguss.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen