Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schulterschluss im Zeichen der AfD

Robert D. Meyer über eine Erklärung von Konservativen und Völkischen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist schon oft, auch in dieser Zeitung, darüber geschrieben und davor gewarnt worden, wie rasant es der AfD gelingt, zahlreiche politische Diskurse sprachlich wie inhaltlich nach rechts zu verschieben. Neu dagegen ist, wie unverhohlen inzwischen auch Stimmen des bürgerlichen Lagers nun aus ihrer Deckung kommen und sich an faktenbefreiter Stimmungsmache beteiligen. Im Zweifel stellen sich konservative Stimmen wie Henryk M. Broder in den Dienst einer Bewegung, die fließende Übergänge bis tief hinein ins völkisch-nationale Lager nicht scheut, und verkleiden dies nur schemenhaft in ein Einstehen für die Meinungsfreiheit.

Die »Erklärung 2018« solidarisiert sich mit jenen, die vermeintlich friedlich gegen »Masseneinwanderung« protestieren. Gemeint ist etwa der Berliner »Frauenmarsch« von Mitte Februar, der nichts mit Feminismus, wohl aber mit einem Kameradschaftsreffen von Pegida, Identitären, NPD und vielen anderen Rechtsradikalen gemein hatte. Wer solche Personen unterstützt, nimmt den Schulterschluss auch mit jenen hin, die Anschläge auf Geflüchtete als verzweifelten Aufstand des »deutschen Volkes« interpretieren.

Bedenklich ist: Die Geschichte lehrt uns, wohin eine »konservative Revolution« führt. Und die sogenannte Neue Rechte ist letztlich nichts anderes als ein umetikettierter brauner Aufguss.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln