Werbung

Todesstrafe für Dealer

US-Präsident Trump stellt Plan gegen hohe Abhängigkeit von Opioiden vor / Sucht breitet sich immer weiter aus

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. US-Präsident Donald Trump will am Montag einen Plan zur Opioid-Krise vorlegen, der für bestimmte Drogenhändler die Todesstrafe vorsehen soll. Nach Angaben eines Regierungsmitarbeiters vom Sonntag soll der US-Justizminister die Todesstrafe für Drogenhändler fordern können, »wenn dies im Rahmen bestehender Gesetze möglich ist«.

Opioid-Abhängigkeit breitet sich in den USA immer weiter aus. Über 60.000 Menschen starben 2016 an einer Überdosis. Das ist ein Anstieg um 21,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Neben mit synthetischen Substanzen gemischtes Heroin sind auch verschreibungspflichtige Schmerzmittel wie Fentanyl oder Oxycodon ursächlich verantwortlich. Die US-Gesundheitsbehörde CDC meldete bereits Anfang März einen Anstieg der Krankenhauseinlieferung wegen einer Überdosis von 30 Prozent zwischen 2016 und 2017.

Grundsätzlich benötigt die Forderung nach der Todesstrafe für das Dealen mit besonders potenten Drogen keine Gesetzesänderung und daher auch keine Zustimmung von Senat und Kongress. Dies liege im Ermessensspielraum des Justizministeriums. Dennoch wolle Trump Senat und Abgeordnetenhaus auffordern, Mindeststrafen gesetzlich zu erleichtern.

Die genauen Pläne sollen in Manchester im US-Bundesstaat New Hampshire bekannt gegeben werden, da dort eine besonders hohe Abhängigkeit von Heroin und verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln vorliege. Der Plan soll auch eine bessere Aufklärung sowie Maßnahmen gegen die übermäßige Verschreibung von Schmerzmitteln vorsehen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen