Werbung

Erneute Ermittlungen gegen Diether Dehm wegen PKK-Werbung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der LINKE-Politiker Diether Dehm bekommt erneut Ärger mit der Justiz. Bei der Großkundgebung von Kurden und ihren Unterstützern am Samstag in Hannover hatte er ein Plakat mit dem Konterfei des inhaftierten PKK-Führers Abdullah Öcalan in die Höhe gereckt. Weil das eine Straftat ist, ermittelt nun die Polizei. Sie will zunächst die Immunität Dehms als Bundestagsabgeordneter aufheben lassen. Bereits 2015 gab es ein Verfahren gegen Dehm, weil er bei einer pro-kurdischen Demo in Berlin eine PKK-Fahne hochhielt. Damals musste Dehm 3000 Euro Strafe zahlen. Auch dieses Mal werde er die Sache »durchziehen«, kündigte Dehm am Montag an. Mit seinem Anwalt, dem CSU-Politiker Peter Gauweiler, will er die Sache notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht bringen und dabei die »Absurdität des PKK-Verbots« und die »besondere Skurrilität des Verbots einzelner Symbole unter bestimmten situativen Umständen« an den Pranger stellen. Seine Aktion vom Samstag bezeichnet Dehm als Kunst. Als Musiker und Politiker habe er eine Doppelfunktion. Dehm zeigte das Öcalan-Plakat, während über die Lautsprecheranlage auf dem Opernplatz der Song »Bella Ciao« gespielt wurde. Gleichzeitig bat er die Menge, im Gegenzug selbst auf das Hochhalten des Öcalan-Konterfeis zu verzichten. rp

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen