Werbung

Ab in den Gulag!

Andreas Koristka findet, dass die linksgrün-versiffte Meinungsdiktatur in letzter Zeit etwas lasch geworden ist

  • Von Andreas Koristka
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rechte Vordenker trauen sich immer öfter, ihre kruden Ansichten in Deutschland zu verbreiten. Sie geben dabei unumwunden zu, dass sie das wegen der örtlichen Sprach- und Denkverbote eigentlich nicht dürfen. Aber jetzt werden sie richtig frech! Im Internet kursiert eine gemeinsame Erklärung, die die Rückkehr zur »rechtsstaatlichen Ordnung an den Grenzen unseres Landes« fordert. Zu den Erstunterzeichnern zählen Premiumdenker wie Henryk M. Broder, Thilo Sarrazin, Uwe Tellkamp, Matthias Mattussek, Uwe Steimle, Eva Herman und Vera Lengsfeld. Vera Lengsfeld erläuterte das Manifest und ihren Zorn auf ihrer Homepage mit den Worten: »Die deutschen Politiker und die mit ihnen verbündeten Medien treiben die Republik in eine Gesinnungsdiktatur.« Harald Martenstein forderte im »Tagesspiegel« gar, das »Menschenrecht, nicht links zu sein, in die Verfassung (zu) schreiben«. Wir (dazu zähle ich auch Sie, liebe nd-Leserinnen und -Leser) sollten uns solche Unverfrorenheiten nicht länger bieten lassen. Nutzen wir jetzt unsere Macht, so lange wir noch die linksgrün-versifften Herren der BRD sind!

Eines muss man den Rechten lassen: Es ist fein beobachtet, dass der linke Mainstream in Deutschland ständig Sprachverbote erlässt. Sie werden von den staatlich eingesetzten Gender- und Cultural-Studies-Wissenschaftlern erarbeitet und dann von den Kommissaren für Politische Korrektheit in zweiter Lesung verabschiedet. Sofern die Antifa keine Bedenken äußert, treten sie danach unverzüglich in Kraft. Diese Verfahrensweise hat sich bewährt. Jedoch haben wir es bei den Strafen schleifen lassen. Ein Beispiel: Thilo Sarrazins Eugenik-Klassiker »Deutschland schafft sich ab« hat sich über 1,5 Millionen Mal verkauft. Warum sitzt der Mann noch nicht im Gulag? Oder warum hat man ihm nicht wenigstens die linke Gesichtshälfte am Kinn festgetackert? Zumindest das sollte man ja noch verlangen dürfen in unserer Meinungsdiktatur!

Wir sind viel zu lasch. Denn auch Henryk M. Broder tingelt nach wie vor durch unsere schönen linken Staatssender, die eigentlich dem Aufbau des Sozialismus dienen sollten. Doch immer öfter muss man erleben, dass im Abendprogramm nicht marxistische Klassiker von Ranga Yogeshwar allgemein verständlich erklärt werden, sondern dass stattdessen Broder seine wirren Thesen zum Klimawandel kundgibt, muslimische Einwanderer diffamiert und weitere fragwürdige Einblicke in seine Psyche zum Besten gibt. Bis vor ein paar Jahren hatte Broder in der ARD sogar eine eigene Sendung. Warum hofieren wir diesen Typen auch noch und stellen ihn nicht endlich unter Hausarrest?

Unsere Allmächtigkeit hat uns scheinbar träge werden lassen und korrumpiert. Nicht einmal kleine Vergehen lassen wir ahnden. Wenn man nur fünf Euro (für AfD-Anhänger gerne auch zehn D-Mark) für jeden in der Öffentlichkeit ausgesprochenen »Negerkuss« verlangen würde, dann käme genug Geld für einen ordentlich geführten Schauprozess gegen Claus Strunz und eine therapeutische Behandlung von Lutz Bachmann zusammen.

Ja, nicht einmal gegen Merkwürdigkeiten in der eigens von uns installierten Regierung unternehmen wir etwas. Warum darf sich zum Beispiel Horst Seehofer Heimatminister nennen? Was tut das für unsere Sache? Wir sollten den Genossen bei Gelegenheit darauf ansprechen! Und wenn wir schon dabei sind, dann sollte auch ein Herr Jens Spahn ein wenig Selbstkritik üben. Dass Werbung verboten gehört, ist zwar ein ganz vernünftiger Ansatz, aber ausgerechnet bei einem linken Anliegen wie dem Recht auf Abtreibung muss es nicht sein. Wer hat diesen Typen eigentlich ins Amt gelassen? Man darf wohl zu Recht das Gefühl haben, dass uns die Sache zu entgleiten droht.

Aber wenn wir jetzt hart durchgreifen, dann ist Deutschland vielleicht noch nicht in den rechten Brunnen gefallen. Erscheinen Sie deshalb bitte zahlreich zu den öffentlichen Erschießungen! (Aushänge beachten!)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen