Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Behandlungsfehler in Sachsen rückläufig?

Dresden. Gutachter haben 2017 in 45 Fällen ärztliche Behandlungsfehler festgestellt. Das waren sieben weniger als im Jahr zuvor, wie die Landesärztekammer in Dresden vom Montag mitteilte. Sie beruft sich dabei auf den Jahresbericht ihrer Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen. Dabei handelt es sich jedoch nur um die offiziell registrierten Fälle. »Jeder Behandlungsfehler ist ein Fehler zu viel«, sagte Kammerpräsident Erik Bodendieck. Die angesichts von rund 32 Millionen ambulanten und stationären Behandlungsfällen insgesamt geringe Anzahl sei ein Indiz für die verantwortungsvolle Tätigkeit der Ärzte, Schwestern und Pfleger - trotz extremer Arbeitsverdichtung in Praxen und Kliniken. 2017 gingen bei der Gutachterstelle insgesamt 356 Anträge wegen eines vermuteten Behandlungsfehlers ein (2016: 363); in 234 Fällen (233) wurden Begutachtungen ausgelöst. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln