Werbung

Europarat kritisiert Haftbedingungen für Öcalan

Antifolterkomitee sieht fehlenden Zugang des PKK-Chefs zu seinen Anwälten als großes Problem an

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Straßburg. Das Antifolterkomitee des Europarats hat die Haftbedingungen des Führers der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, in der Türkei kritisiert. So durfte Öcalan lange Zeit weder Anwälte noch Angehörige empfangen, wie es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht heißt.

Das Papier entstand nach einem Besuch einer Expertengruppe auf der Gefängnisinsel Imrali im Jahr 2016, wurde aber auf Geheiß der Türkei erst jetzt veröffentlicht. Öcalan sitzt seit 1999 auf der Insel eine lebenslange Freiheitsstrafe ab. Für seine Anhänger ist er der unangefochtene Anführer der PKK, die in der Türkei, Europa und den USA als Terrororganisation gilt.

Zum Zeitpunkt des Expertenbesuchs hätten Öcalan und die anderen Gefangenen fast fünf Jahre lang ihre Anwälte nicht gesehen, hieß es in dem Expertenbericht. Außerdem sei ein totales Telefonverbot verhängt worden. Die Insassen hätten nur neun Stunden pro Woche das Recht gehabt, ihre Mitgefangenen zu sehen. Ein solcher Zustand sei inakzeptabel.

Die Türkei betonte dagegen in einer Antwort auf den Bericht, dass alle Gefangenen das Recht hätten, ihre Anwälte zu empfangen. Außerdem seien täglich mehrere Stunden für gemeinsame Freizeit vorgesehen.

Das Antifolterkomitee des Europarats hat zur Aufgabe, Missstände in Gefängnissen, Polizeidienststellen und psychiatrischen Kliniken aufzudecken. Dazu verfasst es Berichte und mahnt Verbesserungen an. Sanktionen kann es nicht verhängen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen